Manuel

"Größtenteils harmlos."


Grorr – The Unknown Citizens

GRORR – schreit es aus Frankreich. Seit über zehn Jahren aktiv, thematisierten die Progressiv-Metaller auf dem letzten Konzept-Album noch eine Ameisen-Zivilisation. Dieses Mal geht es jedoch um ein Gedicht des amerikanischen Schriftstellers W.H. Auden. Auf dem dritten Album werden drei Bürger in drei Abschnitten mit je drei Songs vorgestellt, stellvertretend für viele Menschen.

Resistance – The Seeds Within

Eine Dekade lang widmen sich die belgischen Burschen von RESISTANCE schon brutaler Mucke. Trotz mancher Tourneen mit Bands wie MISERY INDEX oder VADER kam bisher noch nicht der ganz große Wurf. Nun hat die Truppe ein fünftes Mal geworfen und schmeißt einen heftigen Hassbatzen auf den Tisch, der nichts für Feinkostliebhaber ist.


Alana Amram (& The Rough Gems) – Spring River

Von Papa geprägt, schlug die US-Amerikanerin ALANA AMRAM früh den Weg Richtung Musik ein, und das zu Recht. Nach Club-Tingeleien im Big Apple wurde vor sechs Jahren ein Label aufmerksam und mittlerweile tourt sie durch die Welt, begleitet Größen von PETE SEEGER bis zu den Punkern von ANTI-FLAG. Album Nummer drei bringt uns nun schwermütigen und heiteren Country mit vielen Facetten näher.


Sariola – From The Dismal Sariola (EP)

Loreley sitzt auf einem Felsen am Rhein in der Pfalz – oder ist die Frontfrau bei SARIOLA. Beides stimmt. Vor acht Jahren wurde von der Nordrhein-Westfälischen Truppe ein Debüt in die Welt gesendet, welches dem Quintett schon diverse Bühnenauftritte verschafft hat. Nun kam die Bande bei einem neuen Label unter und zeigt uns mit einer kurzen EP, wohin uns die mystische Reise führen soll.


Dreadlord – Execution Of The Weak

Nach fast zehn Jahren ist es dann auch mal Zeit, sein Debüt-Album herauszubringen, dachten sich die Dänen von DREADLORD. Damals mit einer Demo gestartet, orientierte man sich an amerikanischen Brutalo-Bands, musste jedoch zunächst einige Besetzungswechsel verkraften. Und so kommt das Debüt nach diversen Bühnenshows eben als Spätgeburt.


In Love Your Mother – The Great Ape Project

Ansprechend schlicht gehalten ist das Cover des Debütalbums eines Schweizer Trios, das sich um die böse Welt sorgt, vor der die drei Jungs von ihrer Mutter gewarnt wurden. Dementsprechend gibt es in den Lyrics der 17 Songs einiges zu entdecken, jedoch nur so viel, wie in eine halbe Stunde hineinpasst.


Contamination – Nightmare Asylum (EP)

Nachspielen allein ist auf Dauer langweilig, dachten sich ein paar Jungs aus Baden-Württemberg und begannen vor ein paar Jahren damit, eigene Songs zu schreiben. Damit die Sache nicht zu tiefschürfend wird, sollten die Lyrics ein bisschen blutig und sinnfrei sein. Gesagt, getan und man traf sich mit keinem geringeren als Andy Classen im Studio. Auch wenn die Bande behauptet, die Fünf-Song-Scheibe sei ein „reduziertes Album", bezeichne ich sie der Spiellänge halber hier als EP.

Strydegor – Enraged

Ob es an den Runen liegt, die auf dem Cover zu sehen sind, weiß ich nicht. Jedenfalls distanzieren sich STRYDEGOR aus Norddeutschland ausdrücklich von „politisch-radikalem Gedankengut", was ich offensiv-sympathisch finde.
Vor sechs Jahren traf sich die Bande, um nordische Mythen metallisch zu vertonen. Mit zwei Alben im Gepäck durften sie schon einige Bühnen erobern und rocken mit ihrem dritten Werk „Enraged" die Bude.

Zombiefication – Interview zum Album “Procession Through Infestation”

Noch nicht lange ist es her, da trafen sich in Mexico zwei Typen, die schon in einigen Metal Bands gespielt haben und bis heute spielen. Gemeinsam waren sie sehr fleißig und brachten in nur vier Jahren drei Alben zur Welt. Anlässlich des aktuellen Outputs „Procession Through Infestation" fragten wir nach dem Stand der Dinge. Mr. Jacko gab uns Auskunft über Voodoo, seine vielfältigen musikalischen Einflüsse und offenbarte, dass auch Fußball wichtig ist ...

Arion – Interview zum Debüt-Album „Last Of Us“

Als sich vor drei Jahren ein paar junge Finnen zu einer Metal-Band zusammenschlossen, dachten sie wohl nicht daran, dass sie bald im Fernsehen auftreten würden. Anschließend durfte ein Album produziert werden und nun stehen die Jungs bald schon in Japan auf der Bühne. Deshalb fragten wir nach und erfuhren von Gitarrist Iivo, welche Musik die Bandmitglieder mögen und ob man als Metal-Star viele Mädels kennenlernt.

Arion – Last Of Us

Vor sechs Jahren waren TRACEDAWN die jungen Finnen, die auf einen Thron gesetzt wurden – zugegebenermaßen hatte ich mich von dem Hype anstecken lassen. Drei Jahre später versammelte sich eine weitere Gruppe Jungspunde von einer Musik-High School in Helsinki, um sich dem Metal zu widmen.
Als sie vor zwei Jahren bei dem Vorentscheid des Eurovision Song Contests waren, wurden sie bekannter, Labels wurden aufmerksam und ihre erste EP brachte die Noch-Teenager weiter. „Last Of Us" ist nun die Debüt-Scheibe von ARION mit hübsch-kitschigem Cover.


Ordo Inferus – Invictus Et Aeternus

Wenn in Schweden 900 Typen eine Death-Metal-Combo als Trio gründen, gibt es anschließend 300 davon. Da eine Band aber zu langweilig wäre, spielt jeder in drei Gruppen und dann gäbe es 900 Bands, also so viele, wie es Typen gibt. Deshalb entstand ORDO INFERUS vor zwei Jahren aus aktuellen oder Ex-Mitgliedern von GODHATE, NECROPHOBIC, EXCRUCIATE und anderen Kapellen. Und hier geht es um ihr Debüt-Album.


Zombiefication – Procession Through Infestation

Es waren einst zwei Mexikaner, die wollten zusammen musizieren. Vor vier Jahren kam dann das Debüt, und heuer ist schon der dritte Zombie-Umzug dran. Orientiert an Schwedens alter Schule wurde die Scheibe auch in Stockholm gemixt und herausgekommen ist ein schöner, hässlicher Batzen.


Nothgard – Age Of Pandora

Vor einiger Zeit als NORDAVIND gegründet, heißt ein bayrisches Quintett nun NOTHGARD. Während einige der Jungs bei den Paganisten von WOLFCHANT spielen, ist der Frontmann und Gitarrist Dom neuerdings auch bei EQUILIBRIUM an der Streitaxt tätig. Nach drei Jahren harter Arbeit wird das zweite Album präsentiert, dem man durchaus das viele Herzblut anmerkt.


Convulse – Evil Prevails

Wenn eine Band aus Finnland Anfang der Neunziger zwei Death Metal-Alben herausgebracht hat, sprechen manche von „Klassikern" oder „Pionieren", um etwas Werbung zu machen. Das würde ich jedoch nicht für jede Band nur wegen des Alters unterschreiben. Eine neunzehnjährige Pause könnte auch der Grund dafür sein, dass die Truppe einem überhaupt nicht geläufig ist. Jedenfalls haben sich zwei der Ur-Mitglieder von CONVULSE mit neuen Kollegen vereinigt und eine neue Schlachtplatte zusammengebastelt.


Bombs Of Hades – Atomic Temples

Vor zwölf Jahren meinten ein paar Schweden bei einem Bier, sie müssten Old School Death Metal spielen. So weit, so nichts Besonderes. Man traf sich weiterhin als Band, huldigte alten Idolen und bastelte acht Jahre später ein Debütalbum zusammen. Nach diversen EPs und Split-Alben ist „Atomic Temples“ der dritte Bastard aus rohem Todesblei und rüpeligem Crust.


Lurk – Kaldera

LURK mögen keine Einschränkungen, möglichst wenig Beeinflussung und sind keine Fans von Kategorisierungen. Doch schon Immanuel Kant war der Meinung, dass Kategorien unmittelbar gegebene Denkwerkzeuge sind. Und warum auch nicht, sie vereinfachen manches.
Die Finnen haben vor zwei Jahren ihr Debüt veröffentlicht, ich würde sagen, es ist sludgiger Death-Doom. Und nun legen sie mit „Kaldera" nach.


Solace Of Requiem – Casting Ruin

Nicht nur in europäischen Gefilden wird scharf geschossen, auch auf dem nordamerikanischen Kontinent gibt es Truppen mit schweren Geschützen. SOLACE OF REQUIEM feuern unter diesem Namen seit Anfang des Jahrtausends aus allen Rohren, und diese Rohre müssen ziemlich verwinkelt und verknotet sein. „Casting Ruin" ist der vierte Output und wird ebenso wie seine Vorgänger meiner Kriegsrhetorik inhaltlich in keiner Weise gerecht.


Origin – Omnipresent

Seit Ende der Neunziger prügeln sich ORIGIN die Eingeweide aus dem Leib. Wer sich bei technisch versiertem Todesblei auskennt, dem sollten die Amerikaner bekannt sein. „Omnipresent" ist die sechste Scheibe der Hackbraten und die erste mit ihrem aktuellen Sänger Jason Keyser, der allerdings vorher schon einige Jahre bei den harten Jungs von SKINLESS das Mikro angebrüllt hat. Ansonsten gibt es keine weiteren personellen Umstellungen auf dieser Platte.


Risen From Ashes – Defiance (EP)

Merkwürdig. RISEN FROM ASHES gibt es seit sieben Jahren in Mönchengladbach. Oder sollte ich sagen „gab"? Denn laut aktuellen Infos existiert die Truppe seit kurzem nicht mehr. Nichts destotrotz liegt mir die letzte EP der fünf Jungs vor (die auch schon vier Jahre alt ist). Viel mehr gibt es von ihnen auch nicht. Doch das wenige ist es wert – wie ich finde – ein wenig darüber zu schreiben.