Jaded Heart - Sinister Mind




Stil (Spielzeit): Melodic Metal (54:57)

Label/Vertrieb (VÖ): Frontiers Records / Soulfood Music  (19.10.07)

Bewertung: 8/10

Link: http://www.jadedheart.de

JADED HEART wurden 1990 von den Brüdern Michael und Dirk Bormann gegründet, und erst nach und nach stießen weitere Mitstreiter hinzu, wie zum Beispiel MAD MAX Drummer Axel Kruse oder 1994 Keyboarder Chris Ivo. Im selben Jahr erblickte auch das Debüt Album „Inside Out“ das Licht der Welt. 
Zuvor hatte man bereits ohne aktuelles Album als Support Act von GLENN HUGHES und MOTHER’S FINEST auf sich aufmerksam gemacht. Hatte das erste Album bereits für reichlich positive Resonanz gesorgt, übertraf der Nachfolger „Slaves & Masters“ 1997 alle Erwartungen. 
Alleine in Japan setzte sich die Scheibe über vier Monate in den Japanese Import Charts fest. Es folgten weitere erfolgreiche Alben und Touren, und nebenbei schrieb und performte die Band auch den Titeltrack des Pay TV Senders Premiere für die Eishockey WM 2001. 

Leider blieben auch JADED HEART von den Wechselspielen im Line Up nicht verschont, und so musste die Band neben Dirk Bormann und Keyboarder Chris Ivo, auch den Abschied von Sänger und Aushängeschild Michael Bormann wegstecken, und nicht viele prognostizierten den Deutschen Melodic Rockern damit das Ende. 
Aber neben Keyboarder, Sänger und Gitarrist Henning Wanner, der auch Mike Tramp bei WHITE LION unterstützt, konnten sie sich die Hammerstimme von Johan Fahlberg sichern, mit deren Hilfe 2005 das Album „Helluva Time“ eingespielt wurde, das der Band national und international viel Aufmerksamkeit bescherte. 
Jetzt, im Jahr 2007 kommt der zweite Streich dieses Line Up, welches den Titel „Sinsister Mind“ trägt. Und was Johan Fahlberg (vocals), Peter Östros (guitars), Michael Müller (bass), Henning Wanner (keyboard) und Axel Kruse (drums) da eingespielt haben, kann man ohne zu übertreiben gehoben Klasse des Melodic Hard Rock nennen. 

Zwölf Tracks, die vor Kraft und Melodie nur so strotzen, getragen von der genialen Stimme eines Johan Fahlberg. Mit dem sehr melodiösen „Hero“ geht es los, noch mit etwas angezogener Handbremse, aber trotzdem enorm druckvoll. 
„Justice Is Deserved“ geht in dieselbe Richtung, und bereits jetzt kann man erkennen, welcher Glücksgriff Johan Fahlberg für JADED HEART war. Seine klaren, kräftigen Vocals dominieren wirklich jeden Song und er drückt dem ganzen Album seinen Stempel auf, ohne die Leistung der anderen Musiker dadurch schmälern zu wollen. 
Der Titeltrack „Sinister Mind“ ist ein typischer JADED HEART Song, bei dem immer wieder zwischen langsamen, akustischen Parts und dem vollem Brett gewechselt wird. 
„Going Under“ gefällt durch seine a capella vocals zu Beginn, „See The Light“ stampft sich durch die Boxen, ebenso wie „Open Your Eyes“. „My Eager’s Red“ kommt dann JADED HEART untypisch ziemlich düster rüber, gefällt mit aber wahrscheinlich gerade deshalb ziemlich gut. 
Bei „Always On My Mind“ hatte ich vom Titel her eher mit einer Ballade gerechnet, aber der Song reiht sich nahtlos in die Reihe der Stampfer und Headbanger ein, genauso wie der Rest des Albums. 

Fazit: „Sinister Mind“ hat unglaublich Groove, und lebt von dem sehr genialen Gitarrensound, sowie den tollen Vocals von Johan Fahlberg. Das gesamte Album ist sehr melodiös ausgefallen, also so wie man es von JADE HEART gewohnt ist. Auf eine Ballade verzichten die Jungens, wobei ich mir da jetzt ein „zum Glück“ erspare. 
JADED HEART Fans bekommen genau das, was sie erwarten, nämlich Melodic Metal vom Feinsten.