Serious Black - Suite 226

Serious Black - Suite 226
    Melodic/Power Metal/Hard Rock

    Label: AFM Records
    VÖ: 31.01.2020
    Bewertung:7/10

    SERIOUS BLACK im Web


Nachdem die als All-Star-Projekt gegründete Power-Metal-Kapelle seit 2015 drei Alben in Folge ablieferte, wurde es nach dem 2017 erschienenen Akustik-Album "First Light" ruhig um SERIOUS BLACK. Jetzt veröffentlicht die Truppe mit "Suite 226" ihr viertes reguläres Studiowerk.

SERIOUS BLACK sind zum Quartett geschrumpft

Aus sechs mach vier: Nachdem Ramy Ali seit 2018 fest zum Line-up gehört und Alex Holzwarth beerbt, besteht das Quartett mittlerweile neben dem Drummer und Gitarrist Dominik Sebastian (nur) noch aus den Gründungsmitgliedern Mario Lochert (Bass) und Sänger Urban Breed. Das irritiert ein wenig, denn für ein klassisches Metal-Band-Line-up finden sich doch ziemlich viele klebrige Keyboard-Melodien auf "Suite 226", die als Atari-Computer-Sound getarnt in "Fate Of All Humanity" ziemlich grausig klingen.

Glücklicherweise kredenzt Dominik Sebastian genügend schwere Riffs und gelungene Leads, so dass das Material etwas mehr in Richtung des metallischen Debüts "As Daylight Breaks" statt in die rockige Ausrichtung der Vorgänger geht. Darüber thront Urban Breed mit überzeugenden Vocals in allen möglichen Stimmlagen – vorzugsweise hohen.

Die melodischen Songs auf "Suite 226" gefallen trotz klebriger Keyboards

Während "Let Me Go" das Album als klassischer, pumpender Doublebass-Opener mit Ohrwurm-Refrain eröffnet, dem in "When The Stars Are Right" der nächste tolle Chorus folgt, holen SERIOUS BLACK bei "Solitude Étude" die Bombast-Keule raus. Die Nummer gefällt mit epischem Refrain und abwechslungsreicher Gitarrenarbeit. Auch beim wunderbaren Chorus des hardrockigen Seelenstreichlers "Castiel" spitzt man schnell die Ohren, während "Heaven Shall Burn" wieder deutlicher Richtung Power Metal tendiert. 

Das in den Strophen an den Stadionrock der Achtziger erinnernde "Way Back Home" gefällt mit verträumt-melancholischen Gitarrenleads, würde ohne die spacigen Keyboards aber deutlich erdiger wirken. Mit "Come Home" erklingt kurz vor Schluss die obligatorische (Halb-)Ballade mit schönen melancholischen Gitarren und sehnsuchtsvollen "Ohohoh"-Gesängen im Chorus, bevor der fast neunminütige, abwechslungsreiche und dennoch stets nachvollziehbare Titeltrack das Album mit orientalischem Flair und wirklich genialer Leistung von Urban Breed beschließt. Mal ehrlich: Wer denkt bei den hohen Gesängen im zweiten Drittel nicht gleich an eine Gastsängerin?

Melodic Metal + Power Metal + Hard Rock = SERIOUS BLACK 2020

Kratzt man den allgegenwärtigen, stellenweise arg übertriebenen Keyboard-Zuckerguss von den frischen, mitreißenden Songs, entpuppt sich die kurzweilige Dreiviertelstunde als gelungene Mischung aus Melodic und Power Metal mit einem guten Schuss Hard Rock. Obwohl es sich bei "Suite 226" um ein Konzeptalbum handelt, rückt die Story ziemlich schnell in den Hintergrund. Man konzentriert sich wesentlich stärker auf die musikalische Komponente.

Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass sich die Story laut Presseinfo um einen geistig verwirrten Mann dreht, "der zwischen seiner Traumwelt, Realität und dem Bösen hin und her gerissen ist. Im wahren Leben wird der Protagonist seit vielen Jahren in einer feuchten, kalten Gummizelle gefangen gehalten, die die Nummer 226 trägt, die unmenschlichen Zustände in der alten Psychiatrie haben in längst in den Wahnsinn getrieben. In seiner Phantasie hingegen ist er der mächtige Herrscher, der in seinem feudalen Schloss, umgeben von Kurtisanen, gutem Essen und Wein, lebt und über ein unbesiegbares Heer befiehlt. Taumelnd zwischen Illusion und Wirklichkeit gerät er immer weiter in den Sog des Wahnsinns, sein Leben wird zu einem Ritt durch das Fegefeuer, begleitet von Dämonen, Panikzuständen und Verfolgungswahn."

Auch wenn SERIOUS BLACK anno 2020 weder über großartige Alleinstellungsmaerkmale verfügen noch wirklich besonders oder in irgendeiner Form innovativ klingen, können Anhänger der genannten Metal-Spielarten durchaus ein Ohr riskieren.

"Suite 226" Trackliste:

01 - Let Me Go
02 - When The Stars Are Right
03 - Solitude Étude
04 - Fate Of All Humanity
05 - Castiel
06 - Heaven Shall Burn
07 - Way Back Home
08 - We Still Stand Tall
09 - Come Home
10 - Suite 226

SERIOUS BLACK Line-up:

Urban Breed (Vocals)
Dominik Sebastian (Guitar)
Mario Lochert (Bass)
Ramy Ali (Drums)