V.A. - Burn The Street V: The Last Chapter


Review

Stil (Spielzeit): Stoner- / Heavy Rock (77:26)
Label/Vertrieb (VÖ): Daredevil Records (06.06.05)
Bewertung: Mehr value for money geht nicht!
Link: www.daredevilrecords.de

Der fünfte Sampler ist erschienen, „The Last Chapter" schließt das Kapitel der erfolgreichen Compilation-Reihe „Burn The Street". Das Überraschende dabei: Die vertretenen Bands sind noch überwiegend unbekannt, rocken aber wie die Großen.

War „Volume 4" noch gespickt mit verhältnismäßig großen Namen wie Mastodon, Entombed oder Alabama Thunderpussy, so kennt man heuer so gut wie keine alten Gesichter wieder. Vielleicht The Awesome Machine, die mit neuem Sänger vertreten sind, Good Witch Of The South oder die Italiener Alix mit weiblicher Frontröhre, auch Rickshaw aus Schweden und Gutbucket sowie Duster69 (in unserem Downloadbereich findet Ihr eine exklusive mp3 der deutschen Band) sind mir ein Begriff. Der Rest besteht aus ambitionierten Newcomern oder Bands, die nur wahren Freunden von Stoner-/Heavy Rock geläufig sein dürften:

Thumb (aus Italien, die deutsche Crossover-Kapelle hat sich bekanntlich aufgelöst), Calamus, Dear Mutant, Taurus, The Hurricanez, Generous Maria, Nightstalker, Ojo Rojo, Stone Tape Theory und Black Hole Of Huleja. - Schweden, Deutschland und Italien sind also dick dabei.

C'Mon kommen aus Toronto, Defuse aus Finnland und mit Highlight sind sogar Franzosen am Start, zu denen sich die Australier Wintersun und Pinocchio Pinchball aus Slovenien hinzugesellen.

Die Tracks sind teils unreleased (Gutbucket mit „Leave My Show"), brandneu (Duster69 stellen „Upcoming vor, der auf einer Split in Italien erscheinen wird), remastered („Get You Down" von Rickshaw) oder schlicht und ergreifend vom letzten Album.

Kaum eine Nummer, die den Kopf nicht zumindest mitnicken lässt, findet sich unter den insgesamt 21 Songs. Favoriten sind in meinen Ohren „Sublime" von den Berlinern Ojo Rojo (mit Ex-Mitgliedern von Jingo De Lunch), das wüstentighte „Roll The Dice" der Newcomer Stone Tape Theory sowie das funkig-erdige „All Fear" von Calamus nebst der Monster Magnet-Huldigung „Gasoline", dem ersten offiziellen Output mit neuem Sänger von The Awesome Machine.

Und wieder einmal wiederholt sich das Fazit der vorangegangenen Sampler: Wer sich als Heavy-Rocker „The Last Chapter" nicht für 5 Euro (!) in den Schrank stellt, hat den Schuss nicht gehört. Bärenstark und leider, leider der letzte Straßenbrenner aus dem Hause Daredevil ever.
Chris

Ich bin ein 90er-Kid und liebe Grunge und Alternative Rock – bevorzugte Genres sind aber Death, Groove, Dark und Thrash Metal. Ich halte Szene-Polizisten für das Letzte, was Musik braucht, kann Musik und Künstler schwer voneinander trennen und mache sonst irgendwas mit Content. Cool und danke, dass Du vorbeischaust!