Queensryche - Mindcrime At The Moore (Doppel CD)

Stil (Spielzeit): Metal (CD1 71:02 / CD2 74:49)
Label/Vertrieb (VÖ): Rhino / Warner (10.08.07)
Bewertung: 8/10

Link: http://www.queensryche.com

Irgendwie hatte es sich ja schon länger angekündigt, und so war eigentlich niemand richtig überrascht, dass QUEENSRYCHE die Geschichte ihres genialen Konzeptalbums “Operation Mindcrime” mit einem zweiten Teil fortführen würden. Ob Geoff Tate diese songwriterische Bürde aber ohne seinen "Partner in Crime" Chris deGarmo stemmen würde, war die Frage, die sich jeder stellte. Denn genau dieser Chris deGarmo ist der einzige Musiker des original Line Up, der nicht mit involviert war. 

Und sein Einfluss auf das Songwriting des ersten Teils war nicht gerade gering. Aber leider, leider ist er ja nicht mehr dabei, und zumindest akustisch nimmt Mike Stone seinen Platz allerdings ohne irgendwelche Beanstandungen ein. 

Operation Mindcrime Pt.II stieg zwar bis auf Platz 14 der Billboard 200 Charts, aber die Reaktionen waren nicht nur positiv. Die Geschichte um Nikki, Sister Mary und Dr.X wird zwar stimmig fortgeführt, doch musikalisch konnte der zweite Teil nicht ganz an Teil 1 anknüpfen.

 Am 13., 14. und 15 Oktober 2006 spielten QUEENSRYCHE in ihrer Heimatstadt Seattle im Moore Theatre unter großem, technischem Aufwand die komplette Mindcrime Story, also Teil eins und zwei, vor einem frenetischen Publikum live durch, und zur Freude aller QUEENSRYCHE Fans wurde dieses Konzert auch live mitgeschnitten. 

Die Doppel CD beinhaltet alle 32 Songs der Saga, sowie zwei Zugaben, die eigentlich nicht zur Story gehören, aber zwei der größten Hits von QUEENSRYCHE darstellen, nämlich „Walk In The Shadows“ und „Jet City Woman“. Soundtechnisch und auch spielerisch auf allerhöchstem Niveau aufgenommen, ist mir aufgefallen, dass der zweite Teil live doch wesentlich mehr zündet als auf der Studiofassung. Trotzdem fällt die Doppel CD im zweiten Teil etwas ab, was meiner Meinung nach eben an der Qualität der Songs liegt. 

Damit will ich nicht sagen, dass die Songs schlecht sind, sie halten nur den beriets erwähnte Vergleich nicht stand. Ein absolutes Highlight auf CD zwei ist aber auf alle Fälle der Gastauftritt von RONNIE JAMES DIO bei dem Song „The Chase“. Die Auftritte in Seattle waren die Einzigen, bei denen Ronnie live mit QUEENSRYCHE auf der Bühne stand. 
Alleine schon deshalb ein kleines Zeitdokument. 

Fazit: Songqualität hin oder her, QUEENSRYCHE sind live eine absolute Macht, und in dieser Form schwer zu schlagen. Die Duette zwischen Geoff Tate und Pamela Moore, die natürlich als Sister Mary ebenfalls wieder mit von der Party ist, sind mit das Beste, was ich im Zusammenhang „Duette im Metal“ je gehört habe. 

Und zumindest beim ersten Teil ist Gänsehautstimmung garantiert, und wird den zweiten Teil als Studioversion richtig mochte, wird von der Live Darbietung begeistert sein. 
Alleine schon des Kult Charakters wegen, ist diese Doppel CD ein MUSS in jeder Sammlung. Da die Band sich wirklich bis auf die beiden Zugaben auf die zwei „Operation Mindcrime“ Scheiben beschränkt, verzichte ich auf die sonst übliche Trackliste bei Live-Cds.