Get Dead - Bad News

Get Dead - Bad News
    Punk / Folkpunk

    Label: Fat Wreck
    VÖ: 02.08.13
    Bewertung:6/10

    Facebook


Aus San Franzisko zu kommen und viel zu viel zu trinken, kann für einen Punkrocker einen großen Vorteil haben: man kann über Fat Mike stolpern und von ihm für sein Label Fat Wreck gesigned werden. Und genau das ist den fünf Jungs von GET DEAD passiert.

Und mit GET DEAD hat sich der Mike eine Band angelacht, die diverse Lücken schließt. Schließlich gibt es hier Punkrock à la SWINGING UTTERS, aber eben auch viele Akustiksachen, die eher an AGAINST ME! erinnern und ab und zu auch ein paar Offbeats. Und die Stimme könnte man auch direkt unter „Gainesville Charme" einordnen.

Eines vorweg: „Bad News" ist kein absoluter Knaller, der dir Fat Wreck in völlig neuem Licht erscheinen lässt – dafür ist die Band viel zu unaufgeregt und lässt es teilweise viel zu gemütlich angehen. Aber hier sind jede Menge netter und teilweise auch ganz cooler Songs drauf, die SOCIAL DISTORTION manchmal gar nicht mehr so langsam erscheinen lassen und die sich wunderbar mit einem Bier in der Hand am Feierabend genießen lassen. Sonnenuntergang, Schweinebacke!

Vor allem die teilweise ziemlich kaputte Stimme von Sänger Sam gibt der Platte ein Gesicht. Die Songs plätschern nämlich in den Punkmomenten manchmal ganz schon zahm vor sich hin. Auf der anderen Seite klingt das live alles ein wenig heftiger – schade eigentlich, dass sie auf Platte (vermutlich mit voller Absicht) so viele Gänge zurückschalten.

Nachdem Akustik-Punk seit einiger Zeit absolut groß geworden ist, schlägt Fat Mike mit GET DEAD hier eine clevere Richtung ein, da sich dieses Album eben genau zwischen diesem Trend und den letzten Sachen des Labels setzt. Und ab und zu kommen hier auch richtig geile Songs bei rum („Burn Out" z.B.). Aber um mehr Punkte geben zu können, fehlen mir dann doch die Überhits, die dich aus dem Sessel springen lassen. Wie gesagt, „Bad News" ist vor allem sehr unaufgeregt, gut abgehangen und verlässlich gut.