Black Lung vs. Nap Tipp

Black Lung vs. Nap
    Stoner, Psychedelic, (Blues, Rap)

    Label: Noisolution
    VÖ: ab August 2017
    Bewertung:8/10


„Black Lung vs. Nap“ heißt das Split-Mini-Album der beiden Trios BLACK LUNG und NAP. Das gute Stück gibt es (streng limitiert) auf Vinyl und jede Seite der Platte beglückt mit drei Songs der jeweiligen Band.

Seite A:

Zur ersten Runde unseres Duells: Hier finden wir das Nebenprojekt der Band THE FLYING EYES, welches sie BLACK LUNG genannt haben. Sie stammen aus Baltimore und konzentrieren sich in ihrem Nebenprojekt eher auf Stoner, Soul und Rap – anders als bei THE FLYING EYES, das wirklich psychedelischen Ursprungs ist. Aber das ist ja der Sinn eines Nebenprojekts, mal etwas anderes zu machen als sonst.

Schon bei den ersten Klängen des Songs „Strange Seed“ zeigen sich die Amerikaner auch viel grooviger, als ich sie von ihrer Hauptband in Erinnerung hatte. Zudem packen sie, durch die Soul- und auch Country-artigen Tendenzen, ihre musikalischen Einflüsse elegant in ihren Stoner-Grundriss. Wer die BLACK KEYS kennt und mag, wird an „Use This Stone“ besonderen Gefallen finden. Überraschend ist vor allem die Rap-Einlage im letzten Song „Inner City Blues“ – Punkt an BLACK LUNG!

Seite B:

In der zweiten Runde steigen NAP aus Oldenburg in den Ring. Die drei Jungs sind mir schon mit ihrem Debüt „Villa“ extrem positiv aufgefallen: Ihre Mischung aus Doom, Kraut und Stoner bringt etwas sehr Experimentelles in unseren Boxkampf. Wie von NAP gewohnt, präsentieren sie uns drei weitere lebensbejahende Tracks, ohne den Fokus auf den Gesang zu legen.

„Djinn“ klingt der erste Schlag und er kommt nicht so tief, wie jeder einzelne Song aus „Villa“. Während „Vorlaut“ wieder etwas mehr an die Debütscheibe erinnert (mysteriöse Alieninvasion), bin ich bei „Teer“ überrascht, wie sehr das Lied an einen „normalen“ *ha ha* Song erinnert – oder zumindest der Aufbau.

Es wäre unfair zu bestimmen, wer den Boxkampf gewonnen hat, denn beide Seiten konfrontieren und ergänzen sich zugleich mit recht kontrastierenden Stimmungen, obwohl sie sich eigentlich in ähnlichen Gefilden bewegen. Beide Trios überraschen mit ganz neuen Perspektiven. Die sechs Lieder zusammen bilden eigentlich etwas Ganzes, Abwechslungsreiches – eine Empfehlung für Jedermann!

(Wenn man sich die Platte zulegen will, sollte man echt schnell sein, denn wenn sie ausverkauft sind, sind sie ausverkauft!)

Tracklist

1. Black Lung – Strange Seed
2. Black Lung – Use This Stone
3. Black Lung – Inner City Blues
4. Nap – Djinn
5. Nap – Vorlaut
6. Nap – Teer