The Haunted - Revolver


Label/Vertrieb: Century Media
Bewertung: Hammer!


Leutz, hier kommt ein Pflichtkauf: „rEVOLVEr", das neue Album von The Haunted. Dass die Jungs es können, wissen wir längst. Und nachdem ihre letzte Thrash-Rille „ One Kill Wonder" verdient mit dem schwedischen Grammy ausgezeichnet worden ist, haben sich die Bjorler-Brüder nicht auf ihren Lorbeeren ausgeruht sondern sich erneut im Proberaum eingeschlossen, um lodernde Licks zu kreieren. Und fuck the hell, das ist oberamtlich gelungen!

Glaubt es oder nicht, ich konnte weder beim ersten Mal Reinhören ruhig sitzen, noch vermag ich es im jetzigen Augenblick, indem ich diese Zeilen in den Rechner hacke: Wenn mir beispielsweise „Abysmal" mit seinem Midtempo-Groove schon fast den Rest gibt, katapultiert mich „All Against All" vollständig aus den Socken. Wie kann man nur so schweinemäßig genial abriffen, voller Melodie, einem unglaublichen Groove und satten Thrashakzenten, soweit das feuchte Auge reicht?

Slayer waren schon immer Referenz, wenn es um The Haunted ging, und auch auf „rEVOLVEr" (nach Labelwechsel: Century Media) sind die Roots unverkennbar. Dennoch, es ist die neue Melodik, die das Album so verdammt gut und griffig macht. Fast so, als hätte man dem Metalcore die schönen Lines entwendet und mit thrashigen Wirbelspalter-Riffs im Dunkeln munkeln lassen. Das Ergebnis klingt großartig und eigenständig. Der Gesang? Auch hier volle Punktzahl, denn Peter ist zurück am Mikro und singt, grölt und schreit so facettenreich, wie wir es mit Marco wohl nie erlebt hätten. - Fahrt Euch „Burnt To A Shell" ins Ohr und Ihr wisst, was ich meine.

The Haunted haben für mich mit „rEVOLVEr" das beste Schweden-Thrash-Album des Jahres abgeliefert. Ist so.