Lionheart - Love Don't Live Here Tipp

Lionheart - Love Don't Live Here
    Hardcore

    Label: BDHW / Soulfood
    VÖ: 22.1.2016
    Bewertung:10/10

    Facebook


Das neue Jahr ist noch jung und kommt schon direkt mit einem ordentlicher Kracher um die Ecke. Der Hardcore-Fünfer LIONHEART aus Oakland, Karlifornien, haut sein neues Werk ‚Love Don’t Live Here‘ raus und rüttelt kräftigt an dem Thron, auf dem bisher HATEBREED sitzen ... oder gar gesessen haben?

Gleich die Eröffnungsnummer ‚Pain‘ kommt mit einem ordentlichem Doublebassgewitter daher und brennt alles mit einem treibenden Refrain nieder. Danach folgt schon die vor Veröffentlichung mit einem Video unterlegte Single ‚Keep Talking‘, welche mit ihrem wunderbaren Mitgröhlrefrain zu gefallen weiß. Der Titeltrack klingt unglaublich oldschool, was nicht zuletzt an den Basslines liegt, die während der Strophe alleine vorantreiben.

Mit ’Still‘ besingt die Band sich und ihren "LHHC" (LionHeartHardCore) selbst und schafft neben ihrem älteren Song ‚LHHC‘ eine zweite Bandhymne. Das darauf folgende ‚New Enemies‘ macht seinem Titel alle Ehre und kommt unglaublich brutal und aggressiv um die Ecke. ‚Lock Jaw‘ ist dann eine mit Breakdowns vollgestopfte Walze, die gleichzeitig allerdings auch das einzige Solo aufweist und für mich persönlich auch einen Lacher bereithält: Das Imitieren von Hundebellen durch den Sänger klingt einfach komisch, passt aber dennoch irgendwie. Die Rauswurfnummer ‚Going Back To The Bay‘ ist eine brilliante Mitgröhlnummer, die nach all den Aggro-Songs unglaublich entspannt rüberkommt.

Also für alle, die ihren Winterspeck loswerden wollen: LIONHEART’s ‚Love Don’t Live Here‘ kaufen, Anlage auf volle Pulle und ab geht’s entweder zum Gewichte stemmen oder aber zum Dance-Move-Training vorm heimischen Spiegel. Die elf Tracks strotzen nur so vor Testosteron, Aggressionen, Brutalität, oldschooligem Hardcore, hohem Mitgröhlfaktor und überraschen auch mit einigen melodischen Parts. So liefert das Quintett aus Oakland ein hammermäßiges Werk ab, das garantiert zu einem meiner Top-Alben des Jahres gehören wird.