The Rods - Vengeance

the_rods_vengeance

Stil (Spielzeit): Hard Rock/Heavy Metal (50:04)
Label/Vertrieb (VÖ): Niji Entertainment Group (10.06.11)
Bewertung: 5,5/10

Link: http://www.therods.com/

THE RODS sind Achtziger-Fans als Arbeiter-Rocktruppe wahrscheinlich bestens bekannt und bestehen aus Drummer Carl Canedy, Bassist Garry Bordonaro und Gitarrist/Sänger David Rock Feinstein, seines Zeichens ein Cousin des vor einem Jahr verstorbenen Ronnie James Dio, mit dem er zusammen bei der Band ELF gespielt hat. Nach ihrem letzten Album "Let Them Eat Metal" fand das Trio 2006 wieder zusammen und veröffentlicht mit fünfjähriger Verspätung ihr siebtes Studioalbum "Vengeance".

Veröffentlicht wird das Album übrigens von der Niji Entertainment Group, dem Label, das Ronnie James und seine Ehefrau Wendy Dio kurz vor seinem Tod gegründet haben. Neben DIO-Veröffentlichungen erschien dort bereits jüngst das DAVID ROCK FEINSTEIN-Album "Bitten By The Beast". Nun also auch das neue THE RODS-Album, auf dem es wie bei DRF eine Nummer mit Gastgesang von Dio gibt – eine der letzten Aufnahmen vor seinem Tod. "The Code", das zudem als Single ausgekoppelt wird, ist wie schon bei DRF eine der besten CD-Tracks. Dunkel, hart und mit einem Ronnie James Dio in Bestform. Ob man allerdings so heftig mit dem Namen Dios werben muss (und das nicht zum ersten Mal), bleibt wohl das Geheimnis der Witwe Dio. Man kann sich zumindest darüber streiten, ob es wirklich so klug ist, auf zwei Alben hintereinander, bei denen jeweils Niji als auch David Feinstein seine Finger im Spiel hatte, die Gastauftritte des verstorbenen Sängers zum Haupt-Kaufargument zu machen.

ABgesehen davon: Mit Rockern wie "Raise Some Hell", "I Just Wanna Rock", "Vengeance", "Ride Free Or Die" oder der Bikerhymne "Rebels Highway" sollte sich das amerikanische Trio auch 2011 immerhin in die Herzen ihrer Altfans spielen, auch wenn das Songwriting über weite Strecken nur durchschnittlich bis okay ist. Neulinge könnten vielleicht etwas mit "Vengeance" anfangen, wenn sie auf MOTÖRHEAD, klassischen Metal und simpel gestrickte Songs mit eingängigen, aber ideenlosen Refrains stehen. Bis auf den DIO-Beitrag ist "Vengeance" aber eher ein nettes Geschenk für Altfans und ansonsten ein ein Rockalbum von vielen, das man kaufen kann, aber definitiv nicht muss.