Silver Lake by Esa Holopainen - s/t

Silver Lake by Esa Holopainen - s/t
    Rock mit verschiedensten Einflüssen

    Label: Nuclear Blast
    VÖ: 28.05.2021
    Bewertung:6/10

    Facebook


Über die Sinnhaftigkeit von Solo-Projekten lässt sich aus qualitativer Perspektive meist vortrefflich streiten, für die betroffenen Künstler:innen sind sie nicht selten jedoch unausweichlich. Wer den eigenen künstlerischen Ausdruck über Jahrzehnte den Kompromissen innerhalb eines Bandgefüges opfert, muss irgendwann ausbrechen – das Solo-Projekt wird zum kathartischen Gebot. Nicht anders verhält es sich für Esa Holopainen, Lead-Gitarrist der finnischen Death-Metal-Größe AMORPHIS, und seinem Projekt SILVER LAKE BY ESA HOLOPAINEN.

Doch so groß der Mehrwert für Holopainen selbst auch sein mag, so enttäuschend gestaltet sich dieser für den Verbraucher. Ja, "Silver Lake By Esa Holopainen“ versammelt von Anneke Van Giersbergen (VUUR) über Tomi Joutsen (AMORPHIS) bis hin zu Björn Strid (SOILWORK) einige hochklassige Stimmen der Metalszene. Jedoch gelingt es diesen nur selten, die neun Stücke auf ein ähnlich hohes Niveau zu rücken. Zu beliebig, zu uninspiriert, zu vorhersehbar sind diese letztlich geschrieben.

Damit soll Holopainen keineswegs Klasse oder Kreativität abgesprochen werden. Diese beweist der Künstler nicht nur bei AMORPHIS, sondern auch zu Genüge im Rahmen seines Solo-Projektes. Doch während "Fading Moon“ und "Ray Of Light“ immerhin noch nette Ohrwürmer verpassen, bleibt der Rest des Materials einfach hinter den (eigens geschaffenen) Erwartungen zurück. Fans können gerne reinhören, ein Pflichtkauf ist "Silver Lake By Esa Holopainen“ aber nicht.

Tracklist

01. Silver Lake
02. Sentiment (feat. Jonas Renkse)
03. Storm (feat. Håkan Hemlin)
04. Ray Of Light (feat. Einar Solberg)
05. Alkusointu (feat. Vesa-Matti Loiri)
06. In Her Solitude (feat Tomi Joutsen)
07. Promising Sun (feat. Björn 'Speed' Strid)
08. Fading Moon (feat. Anneke Van Giersbergen)
09. Apprentice (feat. Jonas Renkse)