Kai

LUDER kommen kommen nicht aus Deutschland und machen keinen reißerischen Pop mit reißerischem Namen. Vielmehr scheinen sie vor allem in den 90ern und 70ern verwurzelt zu sein und spielen eine Mischung aus Alternative Rock, Psychedelic und Stoner Rock.

MAINTAIN habe ich vor allem noch wegen ihrer Split mit A TRAITOR LIKE JUDAS im Gedächtnis, aber auch schon ihr 2007ner Album „With A Vengance" hat mir gut gefallen. Nun sind sie zurück und legen mit „The Path" nach – und auch im Jahre 2013 machen MAINTAIN aus Norddeutschland reinrassigen Metalcore, der ohne Pop-Refrains auskommt und auch keinen großen szeneinternen Trends nachhechelt.

Ok, das sind also IRON CHIC? Die Punkband aus New York, die mit ihrem Album „Not Like This" so viel Staub aufgewirbelt hatten? Ich hab' damals nur einen einzigen Song mitbekommen und den Hype nicht ganz verstehen können. Mittlerweile sind die Amis auf Bridge9 Records gelandet und legen mit „The Constant One" ein Album vor, welches mir den Hype endlich erklärt!

In den letzten Jahren habe ich sehr viel von dem verpasst, was auf Epitaph abgeht. Unter anderem wohl auch San Franciscos HEARTSOUNDS. Denn dort hatte die Poppunk Band ihr letztes Album rausgebracht – und damit ja eigentlich eine gute Hürde in Richtung Bekanntheitsgrad genommen. Ihr neues Album erscheint nun in Deutschland via Flix Records, und bei der Qualität ärgere ich mich ein wenig über mein früheres Desinteresse.

Anfang des Jahres stellten sich STORYTELLER mit einer EP vor und legen jetzt schon mit einem Full Length nach – da hat es jemand eilig. Und ja, ihr melodischer Poppunk kann einiges.

Für viele – vermutlich jeden einzelnen – war die Nachricht von TONY SLYs Tod (31.09.2012) eine ziemlich unangenehme Überraschung. Also zumindest für jeden, der in den 90ern SkateCore / SkatePunk / MeldoyCore gehört hat. Denn dann kam man auf keinen Fall um seine Band NO USE FOR A NAME herum. Klar klangen sie auch wie NoFX, dessen Mastermind Fat Mike damals Fat Wreck Chords gründete und sie als eine der ersten Bands unter Vertrag genommen hatte. Aber irgendwie waren sie immer etwas melodieverliebter und hatten in ihren Songs immer gerne diesen einen Schweineakkord, der ansonsten sehr straighte Akkordverbindungen doch noch spannend machte.

„Poppunk aus Deutschland. Hm, na ja. Will ich das?" Ungefähr das waren meine ersten Gedanken, als man mir FOUNTAINS aus Mönchengladbach unterbreitete. Aber hey, weg mit dem Schubladendenken. Denn „Souvenirs" ist ehrlich gesagt ziemlich gut!

THE LOVED ONES' Dave Hause ist ja mit seinem letzten Solo-Album ziemlich eingeschlagen. Es gab sehr gute Reviews, unglaubliche Auftritte mit der Revival-Tour und danach war er eigentlich schon komplett als Solo-Musiker anerkannt. Und jetzt das zweite Album. Da war vermutlich etwa Druck dabei!

Ich sehe jetzt schon kommen, wie ich mich wieder bei meinen Streetpunk-Freunden für dieses Review rechtfertigen darf. „Aber Rick Barton hat die DROPKICK MURPHYS mitgegründet und er ist ja sooo Punk!" Aber mal ehrlich: Reviewe ich hier eine Platte oder die Relevanz eines Musikers? Eben!

Seit einigen Jahren ist es ja wieder vollkommen in Ordnung, Emo in seinen Punkrock fließen zu lassen – das muss nämlich nicht weinerlich klingen, sondern kann einfach durch Dynamik und entsprechende Melodien punkten. THE WAY THEY RUN gehören genau in diese Kategorie Bands.

Irgendwie ist Metalcore langsam wirklich ein Wort, bei dem ich zurückschrecke. Also zumindest wenn wieder neue Platten für Reviewanfragen ihren Weg zu mir finden. Umso größer meine Überraschung, als ich in IN OTHER CLIMES reingehört habe: was für ein ultra fettes Brett!

SOFY MAJOR haben mit diesem Album viel -  wie sagt man? – Glück im Unglück gehabt. Die Franzosen haben nämlich ihre fertigen Aufnahmen an den Wirbelsturm Sandy in den USA verloren. Konnten aber durch die Hilfe von Freunden und befreundeten Bands das ganze Ding noch einmal aus dem Boden stampfen. Was für eine schwere Geburt.

Ob es den SASQUATCH wirklich gibt, wird ja genauso bestritten wie es beim Yeti der Fall ist. Zumindest unter den Rednecks. Die gleichnamige Band jedenfalls scheint wohl tatsächlich zu existieren. So wurden die drei Musiker vor allem in der Nähe von L.A. öfter gesichtet. Zwar erkennt man sie schlecht, weil um sie herum immer dicke Nebelschwaden (mit eigenartigem Geruch) wabern, dennoch gillt ihre Existenz als gesichert.

Und hier ist er wieder: der melodische Punkrock mit Whiskey-Stimme und viel Gefühl unter rauer Schale. Wer RED CITY RADIO auf ihrem ersten Album geliebt hat, wird auch bei „Titels" voll auf seine Kosten kommen. Ich persönlich hatte mir zwar ein paar mehr Experimente gewünscht, aber auch ich kann mich dem Karo-Hemden-Charme der Amis nicht entziehen und höre „Titles" deswegen zur Zeit ziemlich laut!

Das ist jetzt auch was Neues für mich: LARMAN CLAMOR macht irgendwie Blues, Country, Americana und Rock und klingt dabei ziemlich whiskylastig, südstaatlich und streckenweise ziemlich fertig.

Auch in Deutschlands gibt es Punks, die sich die Akustikgitarre umschnallen und ihre Songs im reduzierten Gewand raushauen. CHRISTIAN STUMFOL (CLAP YOUR HANDS TWICE) ist einer davon. Und ich habe in letzter Zeit einige Versuche gehört, die wesentlich weniger kompetent vorgetragen wurden.

Im Augenblick habe ich das Gefühl, so ziemlich jede Woche eine neue Akustik Punk-Platte geschickt zu bekommen. Bei LOUISE DISTRAS ist aber auch endlich mal eine Frau an der Reihe. Und außerdem hat sie vorher nicht in einer bekannten Punkband gespielt oder versucht jetzt, ihre alten Songs noch mal unter das Volk zu bringen – sie hat diese Musik wohl von Anfang an so gemacht. Und das klingt auf diesem Album ziemlich gut!

Spülen Trends eigentlich vor allem unbekanntere Bands in den Fokus oder ziehen sie eher Nachahmungstäter an? Denn im Falle von ARLISS NANCY komme ich kaum daran vorbei, auf THE GASLIGHT ANTHEM zu verweisen – vor allem, wenn man bedenkt, dass TGA ihre erste Platte hier ebenfalls über Gunner Records veröffentlichen.

Akustik-Punkrock, die 405te. In diesem Fall ist es Chris McCaughan von THE LAWRENCE ARMS, der sich hinter SUNDOWNER versteckt. Aber man sollte fairerweise auch sagen, dass er bereits mehrere Soloalben rausgebracht hat und nicht nach einer Folk-Variante seiner normalen Band klingt - und somit nicht der Letzte war, der ein Ticket für diesen Zug gelöst hat.

Prog muss nicht schwer im Magen liegen und darf auch durchaus poppig sein. Nicht nur MUSE haben dies bewiesen. Mit „Arise" schicken sich jetzt auch die drei Italiener von INVIVO an, diese Message unter die Leute zu bekommen.
Seite 12 von 77