Marcel

Marcel

Stile:
Post-Hardcore, Metalcore, Mathcore, Hardcore, ein wenig Grindcore und Nu Metal

Bands: Enter Shikari, Letlive, Fever 333, Glassjaw, Vein, SeeYouSpaceCowboy, Sharptooth

E-Mail: marcel[@]burnyourears[.]de


Soul Blind - Feel It All Around

Das Grunge-Quartett SOUL BLIND veröffentlicht mit "Feel It All Around" über Other People Records seinen ersten Longplayer. Ob das Full-Length-Format der Band zu neuen Höhen verhilft oder zu ihrem Absturz führt, zeigt sich in diesem Review.


Fleshwater - We're Not Here To Be Loved

Nach ihrem überraschenden Debüt mit einer selbstbetitelten EP Anfang 2020 veröffentlichen FLESHWATER, bestehend aus Mitgliedern von VEIN.FM und Dream-Pop-Sängerin MIRSY, nun ihr Debüt-Album "We're Not Here To Be Loved". In diesem Review erfahrt ihr, wie die Band sich mit dieser Veröffentlichung erfolgreich vom Status als "Nebenprojekt" der Bandmitglieder von VEIN.FM löst und ihren eigenen Stil kreiert.


Bad Assumption im Interview zu "No Excuses"

Nach der Veröffentlichung ihres zweiten Longplayers nahmen sich die Tracksuitpunks BAD ASSUMPTION Zeit für ein Interview. Dabei sprach das Trio aus Münster über seinen Stil, den Aufnahmeprozess zu "No Excuses" inklusive Kollaboration mit TRASH BOAT-Sänger Tobi Duncan, politische Nachrichten in ihrer Musik und vieles mehr.


Hippie Trim - What Consumes Me

Mit "What Consumes Me" veröffentlichen HIPPIE TRIM ihr zweites Studioalbum und kombinieren erneut Elemente von Hardcore, Grunge, Shogaze und Indie zu einer gleichermaßen wuchtigen und atmosphärischen Mischung aus neu and alt, die sich seltsam nostalgisch und gleichermaßen komplett frisch anfühlt. Mehr zum Album der Truppe aus NRW erfahrt ihr in diesem Review.


Tallah - The Generation Of Danger

Auf ihrem zweiten Studioalbum "The Generation Of Danger" setzen TALLAH die Geschichte fort, die sie auf ihrer ersten EP "No One Should Read This" begannen und mit "Matriphagy" weiterführten. Die Mischung aus düsteren Nu Metal-Elementen mit Math- und Metalcore bringt neuen Wind in die moderne Szene und hilft TALLAH, aus der Masse von Genre-Kolleg:innen herauszustechen; inwiefern erfahrt ihr in diesem Review.


Hollywood Undead - Hotel Kalifornia

Zwei Jahre nach der Veröffentlichung ihrer letzten Alben "New Empire, Vol.1 & Vol. 2" melden sich HOLLYWOOD UNDEAD mit ihrem achten Full-Length-Release "Hotel Kalifornia" zurück und versuchen, sich auf ihre Wurzeln zu besinnen – mit schwankendem Erfolg. Wo es passt und inwieweit die Rechnung nicht ganz aufgeht, erfahrt ihr in diesem Review.


Stand Still - In A Moment's Notice

Auf ihrer zweiten EP "In A Moment's Notice" wenden sich STAND STILL etwas von ihren Hardcore-Einflüssen ab und bewegen sich weiter in Richtung Alternative, verlieren dabei jedoch nicht an Energie. Was die zweite Veröffentlichung der US-Band kann, erfahrt ihr in diesem Review.


Konzertbericht von SEEYOUSPACECOWBOY live in Köln

Montag, 27. Juni – für alle der Start in eine neue Woche, für das US-Amerikanische Quintett SEEYOUSPACECOWBOY ist dies jedoch ein ganz besonderer Tag. Neben der ersten Rückkehr der Gruppe nach Köln seit Pandemiebeginn handelt es sich um eine der letzten Shows ihrer ersten Headline-Tour durch Europa. Mit Unterstützung von GRAPHIC NATURE, CAULDRON und BAD ASSUMPTION sorgt die Band für einen energiegeladenen Abend, an dem weder die Unterhaltung noch politische Ansagen zu kurz kommen.


Metal Lords (Film)

Hunter und Kevin träumen davon, beim schulischen Bandwettbewerb mit ihrer Metal-Band aufzutrumpfen und sich so den Respekt ihrer Mitschüler:innen zu verdienen. Dabei gilt es, einige Hürden – allen voran die Vervollständigung der Bandbesetzung – zu überwinden. Die Netflix-Produktion "Metal Lords" aus der Feder von D.B. Weiss (Game of Thrones) ist hauptsächlich eine Komödie für Teenager, bietet aber die eine oder andere Referenz, die Fans harter Musik schätzen dürften, und zeigt dabei viel Ironie.


Ruined im Interview zu "Everything Is"

Vor dem Release ihres ersten Albums "everything is" konnten wir ein Interview mit drei Vierteln des schweizer Quartetts RUINED führen. Dabei sprachen Gian, Michi und Stefano über die Hardcoreszene in der Schweiz, musikalische Einflüsse, den Aufnahmeprozess zu ihrer Debüt-LP, Songwriting, Hardcore-Hochzeiten und vieles mehr.


Ruined - Everything Is

Am 4. März bringen RUINED ihr Debütalbum "everything is" heraus. Darauf mischen die Schweizer gekonnt das beste aus Pop-Punk, Emo und Hardcore, wobei sie ihr gesamtes bisheriges Schaffen zusammenfassen und ein sehr starkes Debüt hinlegen.


Rolo Tomassi - Where Myth Becomes Memory

Vier Jahre nach der Veröffentlichung ihres letzten Albums "Time Will Die And Love Will Bury It" präsentieren ROLO TOMASSI den Abschluss ihrer Alben-Trilogie, die einst mit „Grievances“ begann und nun mit dem dritten und letzten Album "Where Myth Becomes Memory" ein Ende findet. Damit hofft das Quintett, der Saga einen krönenden Abschluss zu geben und dabei kompromisslose Härte mit melodischen Abschnitten und Harmonien in Einklang zu bringen. Ob die Band ihren Ambitionen gerecht werden kann, erfahrt ihr hier.


Anxious - Little Green House

Mit ihrem ersten Album "Little Green House" setzen ANXIOUS den Grundstein für eine große Zukunft. Wer die Truppe kennt und auf eine Fortsetzung der Mischung aus Hardcore, Emo und Pop-Punk hofft, kann sich über das neue Album freuen, da dieses die bisherigen Veröffentlichungen der Band in Sachen Quantität und Qualität übertrifft. Gleichzeitig kommen hier aber auch Neueinsteiger:innen und Fans der oben genannten Genres auf ihre Kosten.


Obsolescence - Ways to End It All, Vol. 1

"Ways to End It All, Vol. 1" ist die bisher zweite EP des US-Quartetts OBSOLESCENCE aus Philadelphia. Darauf fließen Hard- und Metalcore-Anleihen mit düsterem Numetal à la DEFTONES und KORN zusammen. Die Gruppe schafft dabei zwar eine interessante Mischung zwischen den unterschiedlichen Genres, doch um eine Entscheidung zwischen beiden Seiten wird sie wahrscheinlich nicht herumkommen.


SeeYouSpaceCowboy - The Romance of Affliction

Auf ihrem dritten Studioalbum kombinieren SEEYOUSPACECOWBOY die Stile ihrer bisherigen Veröffentlichungen miteinander. Dabei schaffen die Kalifornier:innen ein gleichermaßen atmosphärisches als auch aggressives Gesamtwerk, das die hektische Energie von Grind- und Mathcore mit Metal- und Post-Hardcore verbindet, dabei aber auch nicht an Harmonien und Melodie geizt. Ob diese ambitionierte Mischung aufgeht, erfahrt ihr hier.


Biffy Clyro - The Myth of The Happily Ever After

Mit ihrem neunten Studioalbum "The Myth of The Happily Ever After" zeigen BIFFY CLYRO, dass ein Happy Ending durchaus kein Mythos sein muss. Auf dem neuen Album zeigt sich das Trio in Topform und bietet eine von Anfang bis Ende spannende Erfahrung. Gleichzeitig beweisen die Schotten, dass ein leicht poppigerer Sound nicht auf Kosten der Integrität gehen muss, sondern durchaus frischen Wind in die Segel bringen kann.


The World Is A Beautiful Place & I Am No Longer Afraid To Die - Illusory Walls

Auf "Illusory Walls" werden THE WORLD IS A BEAUTIFUL PLACE & I AM NO LONGER AFRAID TO DIE ihrem Namen gerecht und bieten eine gleichermaßen lange und intensive Erfahrung. Dabei vereinen die Musiker:innen unter anderem Emo, progressive Rock und Shoegaze, wobei sie auf eine lange Reise einladen. "Illusory Walls" fühlt sich dabei noch eine Spur atmosphärischer an als seine Vorgänger.


Spiritbox - Eternal Blue

Nach ihrer Gründung 2016 und mittlerweile fünfjähriger Bandgeschichte veröffentlichen SPIRITBOX, bestehend aus ehemaligen IWRESTLEDABEARONCE-Mitgliedern, nun ihr Debüt-Album. Auf "Eternal Blue" bieten die Kanadier:innen Metalcore auf hohem Niveau und zollen der einen oder anderen Band Tribut. Dabei versuchen sie, dem mittlerweile etwas trockenen Genre durch einen neuen Touch wieder Energie einzuhauchen. Ob das gelingt, erfahrt ihr hier.


Teenage Bottlerocket - Sick Sesh!

Vergangene Woche erschien mit "Sick Sesh!" das mittlerweile neunte Album der Punks um TEENAGE BOTTLEROCKET. Diese brechen nicht mit ihrer Tradition und liefern erneut Pop- und Skatepunk ab, der eine positive Stimmung versprüht. Vor Veröffentlichung der CD am 11. September erfahrt ihr hier, was die neue Musik der Punks taugt.