Alle Reviews in der Übersicht

Aktuelle Reviews

Hier schreiben wir unsere Meinung zu den Veröffentlichungen der letzten Zeit. Eine Empfehlung der Redaktion gibt's ab 8 Punkten, die entsprechenden Artikel sind in der Regel mit dem Hinweis "Tipp" versehen.


Lorna Shore - ... And I Return To Nothingness (EP) Tipp

Lorna Shore - ... And I Return To Nothingness (EP)
    Deathcore

    Label: Century Media
    VÖ: 13.08.2021

    Bewertung:9/10

LORNA SHORE haben wahrlich eine Achterbahnfahrt hinter sich: erst die die turbulente Trennung von Sänger CJ McCreery Ende 2019, wenige Woche später die Veröffentlichung des von Kritikern begeistert aufgenommenen Albums "Immortal“ im Januar 2020 und dann auch noch Corona samt vollständigem Tourstop. Doch LORNA SHORE wären nicht LORNA SHORE, würden sich die Amerikaner von solchen Widrigkeiten bremsen lassen. Und so steht das Quartett nur 1 ½ Jahre später mit Neu-Sänger Will Ramos und der neuen EP "… And I Return To Nothingness“ in den Startlöchern.


Cedars - Cowards Tipp

Cedars - Cowards
    Electronic Rock, Progressive, Industrial

    Label: Gruene Records
    VÖ: 11.06.2021

    Bewertung:8/10

Auf ihrem neuen Album "Cowards" vereinen CEDARS aus Texas die Stimming von PIXIES und RADIO HEAD mit Industrial-Elementen à la NINE INCH NAILS und schaffen dabei ein Electronic-Rock-Album mit jeder Menge Tiefgang.


Times Of Grace - Songs Of Loss And Separation Tipp

Times Of Grace - Songs Of Loss And Separation
    Verzweifelter Modern Rock/Heavy Metal

    Label: ADA/Warner
    VÖ: 16.07.2021

    Bewertung:8/10

Adam Dutkiewicz und Jesse Leach kennen die meisten Metal-Fans als Gitarrist bzw. Sänger von KILLSWITCH ENGAGE. Vor Leaches Wiedereinstieg veröffentlichte das Duo unter dem Banner TIMES OF GRACE "The Hymn Of A Broken Man", dem sich jetzt das zweite Album des Projekts, komplettiert um Drummer Dan Gluszak, anschließt.


Geezer Butler - Manipulations Of The Mind - The Complete Collection (4CD Boxset)

Geezer Butler - Manipulations Of The Mind - The Complete Collection (4CD Boxset)
    Industrial/Modern Metal

    Label: BMG
    VÖ: 23.07.2021

    Bewertung:keine

Geezer Butler, Gründungsmitglied und Bassist von BLACK SABBATH, hat von 1995 bis 2005 drei Soloalben unter verschiedenen Firmierungen veröffentlicht. Unter GEEZER BUTLER ist das Schaffen des Metal-Urgesteins jetzt in einem Boxset mit Bonuskram zu haben.


Lost In Grey - Under The Surface

Lost In Grey - Under The Surface
    Theatrical Metal

    Label: Reaper Music
    VÖ: 02.07.2021

    Bewertung:7/10

Nach ihren ersten zwei Alben „The Grey Realms“ und „The Wasteland“ machen sich die finnischen Symphonic-Metaller mit „Under The Surface“ nun wortwörtlich auf den Weg in den Abgrund. Dabei durchqueren die sieben Musiker:innen eine Vielzahl an musikalischen Landschaften, die sie in ihrem „Theatrical Metal“ zu einer spannenden Geschichte verarbeiten.


Cam Cole – Crooked Hill Tipp

Cam Cole – Crooked Hill
    Alternative Rock / Blues / Grunge

    Label: New Age Records
    VÖ: 30.07.2021

    Bewertung:9/10

Das zweite Studio-Album der besten One-Man-Band weit und breit ist an den Start gegangen. Cam Cole, der Brite mit den musikalisch-spirituellen Wurzeln der ganzen Welt, haut ein 12-Track Album raus.


Triptonus - Soundless Voice Tipp

Triptonus - Soundless Voice
    Psychedelic Rock

    Label: Triptonus Records
    VÖ: 30.07.2021

    Bewertung:8/10

Jeder, der behauptet, Instrumentalmusik sei langweilig, ist wohl noch nicht in den Genuss von TRIPTONUS' neuem Langspieler „Soundless Voice“ gekommen. Mit allerhand Kreativität, Geschick und Gefühl geben dir die Wiener keine Geschichten vor, sondern lassen der tonlosen Stimme in deinem Kopf jede Freiheit.


Swallow The Sun - 20 Years Of Gloom, Beauty and Despair - Live In Helsinki (2CD/DVD)

Swallow The Sun - 20 Years Of Gloom, Beauty and Despair - Live In Helsinki (2CD/DVD)
    Doom Metal

    Label: Century Media
    VÖ: 30.07.2021

    Bewertung:keine

Der Unterschied zwischen einem Studioalbum und einem Live-Album? Ganz einfach, wenn es nach SWALLOW THE SUN-Sänger Mikko Kotamäki geht: „The main difference between a recorded album and a live album is that the live album is played and recorded live.“ Und ja, dieses einleuchtende Zitat stammt tatsächlich aus dem offiziellen Promotext des neuen Live-Albums der finnischen Doom-Pioniere. Verziehen sei das charmante Statement dem Quintett allemal, schließlich hält "20 Years Of Gloom, Beauty And Despair – Live In Helsinki“ was es verspricht.


Against The Current – Fever EP Tipp

Against The Current – Fever EP
    Alternative Rock

    Label: Fueled By Ramen
    VÖ: 23.07.2021

    Bewertung:8/10

Lange haben AGAINST THE CURRENT auf sich warten lassen: 2018 erschien ihr letztes, zweites Album „Past Lives“, 2020 gab es mit ihrer Single „That Won’t Save Us“ dann endlich neue Musik der Band. Die Single war gleichzeitig Vorbote für ihre jetzt erschienene neue EP „Fever“.


Descendents - 9th & Walnut

Descendents - 9th & Walnut
    Punkrock, Hardcore

    Label: Epitaph Records
    VÖ: 23.07.2021

    Bewertung:7/10

Nach beinahe fünf Jahren Wartezeit können sich Fans der Kult-Band DESCENDENTS heute auf das mittlerweile achte Studioalbum der Gruppe freuen. Darauf beleuchten die Punk-Größen unterschiedliche Strömungen des Genres und paaren diese, wie gewohnt, mit humorvollen Texten.


The Night Of The Beast (Film)

The Night Of The Beast (Film)
    Komödie, Drama

    Label: Alamode Film
    VÖ: 23.07.2021

    Bewertung:7/10

IRON MAIDEN spielen erstmalig eine Show in Kolumbien, also müssen die Metalheads Vargas und Chuki natürlich zum Konzert pilgern. Die Mission steht jedoch unter keinem guten Stern, da man ihre Tickets stiehlt und sich herausstellt, dass Vargas keine Versicherung abgeschlossen hat – Streit ist also vorprogrammiert.

"The Night Of The Beast" bietet einen kleinen Einblick in die Metal-Szene eines Landes, das nicht gerade durch Touren verwöhnt ist. Dabei fasst der Film gekonnt die Stimmung vor einem für die lokale Szene dermaßen bedeutungsvollen Event ein und zelebriert die Freude an der Musik.


Dunbarrow - Dunbarrow III Tipp

Dunbarrow - Dunbarrow III
    doomiger 70s Rock

    Label: Blues For The Red Sun
    VÖ: 28.05.2021

    Bewertung:8/10

Ein Horrorfilm in schwarzweiß, stumm aber mit einem Hauch von Comedy: So oder so ähnlich klingt DUNBARROWs neuestes drittes Studioalbum, welches kreativerweise „Dunbarrow III“ getauft wurde. Auch wenn das Debüt bereits 2016 erschienen ist, hatte ich zu meiner Schande bislang nichts von diesen fünf Norwegern aus Haugesund gehört – jetzt bin ich jedenfalls schockverliebt.


Powerwolf - Call Of The Wild

Powerwolf - Call Of The Wild
    Power Metal

    Label: Napalm Records
    VÖ: 16.07.2021

    Bewertung:7/10

Während der Impffortschritt langsam seine Wirkung entfaltet, erwacht auch die deutsche Konzertlandschaft Stück für Stück aus ihrem Winterschlaf. Die Tourabsagen werden weniger und sogar das ein oder andere Festival entschließt sich dazu, die Tore zu öffnen. Einen besseren Moment gibt es wohl kaum, um sich mit einem neuen Album in Erinnerung zu rufen. Und so stehen POWERWOLF pünktlich zum Wiedererwachen der Branche mit ihrem achten Studioalbum "Call Of The Wild“ in den Startlöchern – man könnte auch von einer perfekten Kalkulation sprechen.


At The Gates – The Nightmare Of Being Tipp

At The Gates – The Nightmare Of Being
    Progressiver Death Metal

    Label: Century Media Records
    VÖ: 02. Juli 2021

    Bewertung:8/10

Falsch machen können Göteborgs Urgesteine AT THE GATES nichts mehr: Ein Platz in den Metal-Geschichtsbüchern ist dem Quintett seit seinem Melodeath-Meilenstein „Slaughter Of The Soul“ (1995) sicher. Doch darauf ausruhen wollen sich die sympathischen Skandinavier auf ihre älteren Tage offenbar nicht – und veröffentlichen mit ihrem siebten Album „The Nightmare Of Being“ das wohl progressivste Werk der Bandhistorie.


Xanvala - Gayoku no maku (我慾之幕 / EP)

Xanvala - Gayoku no maku (我慾之幕 / EP)
    Heavy Rock mit Metalcore-Anleihen

    Label: Paraguas Inc.
    VÖ: Physisch: 02.06.2021 / Digital: 07.07.2021

    Bewertung:7/10

Das Monieren gehört bekanntlich zum Standardrepertoire fast aller Kritiker:innen und dazu zählt leider auch, das berühmte Haar in der Suppe zu suchen. So konnten XANVALA mit ihrer Januar-Single "Janome“ zwar grundsätzlich überzeugen, dennoch bemängelten wir in unserer Review die mangelnde Eigenidentität des Quintetts.

Ein halbes Jahr später hat sich daran nicht viel geändert: Die neue EP "Gayoku no maku“ krankt unter denselben Nickligkeiten wie die vorangegangene VÖ – und ist dennoch (oder vielleicht gerade deswegen?) hörenswert.


Tschaika 21/16 - Prinzessin Teddymett Tipp

Tschaika 21/16 - Prinzessin Teddymett
    Post-, Art-, Noise-Rock / Progressive

    Label: Noisolution
    VÖ: 28.05.2021

    Bewertung:9/10

Ich liebe TSCHAIKA 21/16. Schon mit ihrem Debüt „Tante Crystal uff Crack am Reck“ haben sie wohl der/dem einen oder anderen Rezensentin/Rezensenten die eine oder andere Stirnfalte beschert und nun sind sind sie zurück mit „Prinzessin Teddymett“. Kurzer Spoiler: Die ist gar nicht nett.


Devin Townsend - Devolution Series #2 - Galactic Quarantine (BD+CD) Tipp

Devin Townsend - Devolution Series #2 - Galactic Quarantine (BD+CD)
    Heavy Progressive Metal

    Label: InsideOut / Sony Music
    VÖ: 25.06.2021

    Bewertung:8/10

Insgesamt vier Titel der "Devolution Series" hat DEVIN TOWNSEND geplant, um seine Fans auch während der Corona-Konzertpause an "Live"-Shows teilhaben zu lassen. Nach dem akustischen "Acoustically Inclined, Live in Leeds" gibt's mit dem zweiten Teil "Galactic Quarantine" ein richtig fettes Brett.


Gentle Giant - Free Hand (Steven Wilson 2021 Remix) Tipp

Gentle Giant - Free Hand (Steven Wilson 2021 Remix)
    Progressive Rock

    Label: Alucard / Soulfood Music
    VÖ: 25.06.2021

    Bewertung:8/10

Das 1975 erschienene "Free Hand" gilt als das kommerziell erfolgreichste Album von GENTLE GIANT. Kritiker und Fans schätzen das siebte Album der Progressive Rocker gleichermaßen. Mit Steven Wilson (PORCUPINE TREE, STEVEN WILSON) hat sich eine echte Koryphäe um eine aufgefrischte Version gekümmert, die als "Free Hand (Steven Wilson 2021 Remix)" Altfans wie Neulinge gleichermaßen begeistern dürfte.


Mental Cruelty - A Hill To Die Upon

Mental Cruelty - A Hill To Die Upon
    Blackened Deathcore

    Label: Unique Leader Records
    VÖ: 28.05.2021

    Bewertung:7/10

Mit „A Hill To Die Upon“ hat das Slam/Deathcore-Quintett MENTAL CRUELTY nach zwei Jahren Pause endlich sein drittes Studioalbum auf den Markt gebracht – und damit auch den Prozess einer überraschenden Emanzipation vollzogen. Denn anders als es Fans vielleicht von den Karlsruhern erwartet haben, liefert das Drittwerk nicht nur die gewohnte Härte, sondern auch eine unvermutete Varianz im stilistischen Repertoire.


Beartooth - Below Tipp

Beartooth - Below
    Metalcore

    Label: Red Bull Records
    VÖ: 25.06.2021

    Bewertung:8/10

BEARTOOTH sind zurück! Die Jungs aus Amerika sind seit ihrem Debüt-Album „Disgusting“ von 2014 auf einem Siegeszug durch den Metalcore. Noch keine zehn Jahre in der Szene und trotzdem zählen sie zu den Großen des Genres. Auch ihr neues Album „Below“ enttäuscht nicht und hat es ganz schön in sich. Bereits die zuvor veröffentlichen Singles ließen die Hoffnungen auf ein echt gutes Metalcore-Album steigen.

Seite 14 von 543