Punk Rock Reviews

Punk-Rock Rezensionen, Meinungen und Kritiken


The Zsa Zsa Gabor`s - Black Roads Blank Thoughts

The Zsa Zsa Gabor`s - Black Roads Blank Thoughts
    oldschooliger Punkrock

    Label: Mad Butcher Records
    VÖ: 06.10.17

    Bewertung:5/10

THE ZSA ZSA GABOR`S sind ein Trio aus Österreich (was man bei “Beschissen“ sehr gut hören kann) und bringen mit „Black Roads Blank Thoughts“ ihr drittes Album raus. Die Jungs machen schnörkellosen Punkrock mit Mitgröhlfaktor und können mich leider nicht sonderlich vom Hocker hauen.


Frau Mansmann - Menstruation in Stereo Tipp

Frau Mansmann - Menstruation in Stereo
    Punk Rock

    Label: Bakraufarfita Records
    VÖ: 10.11.2017

    Bewertung:8/10

Der Albumtitel ist natürlich so subtil, wie nach dem dritten Bier seinen Namen rülpsen zu wollen und auch die zwölf Songtitel geben sich keine Mühe, das Niveau anzuheben. Nun tarnt sich das Schaf aber oft mit einem Wolfspelz und dementsprechend finden sich auf "Menstruation In Stereo" von FRAU MANSMANN aus Berlin auch einige ernst gemeinte sozialkritische Töne.


Anti-Flag - American Fall

Anti-Flag - American Fall
    Punkrock

    Label: Spinefarm records
    VÖ: 03.11.17

    Bewertung:7/10

Als Bush Junior Präsident der USA wurde, legten ANTI-FLAG mit „The Terror State“ ein erstklassiges Album vor. In Trump-Zeiten können die Amis dann natürlich keine Pause machen. Und so ist „American Fall“ natürlich wieder eine Kampfansage gegen den Zeitgeist geworden. Aber damit musste man bei den Politpunks ja auch einfach rechnen.


Huelse - Im Kreis gedreht und jetzt im Krieg

Huelse - Im Kreis gedreht und jetzt im Krieg
    Postpunk, Punkrock, Wavepunk, Noise

    Label: Bakraufarfita Records
    VÖ: 13.10.2017

    Bewertung:7/10

"Im Kreis Gedreht Und Jetzt Im Krieg" von HUELSE beginnt so, wie andere Platten enden. Statt enthusiastisch auf die Gehörgänge zuzustürmen und erstmal für den berühmten Knall und entsprechende Aufmerksamkeit zu sorgen, scheinen Niki, Jan, Bene und Fabian sich eher noch leicht benommen nach dem großen Sturm aufzurappeln.


Lyvten - Bausatzkummer Tipp

Lyvten - Bausatzkummer
    Hardcore / (Post-)Punk/ Indie

    Label: Twisted Chords
    VÖ: 06.10.2017

    Bewertung:9/10

Mit dem neuesten Werk der vier Züricher von LYVTEN wartet nicht nur ein Cover auf mich, das mir Bock auf die Musik macht, die dahinter steckt, sondern auch ein durchweg gelungenes deutschsprachiges Punk/Hardcore Album.


The Lillingtons - Stella Sapiente Tipp

The Lillingtons - Stella Sapiente
    Punkrock / Indie / Goth

    Label: Fat Wreck Chords
    VÖ: 13.10.17

    Bewertung:8/10

Ich habe die LILLINGTONS immer als Vorgängerband von TEENAGE BOTTLEROCKET vermutet und den dementsprechenden Sound da verortet. Als RAMONES im modernen Gewand. Jetzt kommt mit „Stella Sapiente“ das erste Album der Amis nach über zehn Jahren an den Start und ich bin total verwundert – und zu gleichen Teilen begeistert.


Iron Chic - You Can`t Stay Here

Iron Chic - You Can`t Stay Here
    Punkrock

    Label: SideOneDummy
    VÖ: 12.10.17

    Bewertung:7/10

Obwohl die Amis schon etwas länger durch meinen Bekanntenkreis gegeistert sind (vermutlich wegen der Nähe der Band zu LATTERMAN und Bands wie RVIVR), habe ich IRON CHIC erst 2013 mit „The Constant One“ kennengelernt – und mich sofort in besagte Platte verliebt. Intelligenter Poppunk mit hymnischen Melodien und viel Einfallsreichtum. Dementsprechend versessen war ich natürlich auf den Nachfolger. Den habe ich jetzt unter dem Namen „You Can`t Stay Here“ in meinen Händen. Und was tue ich? Auf sehr hohem Niveau meckern.


Worriers - Survival Pop

Worriers - Survival Pop
    Poppunk / Emo

    Label: SideOneDummy
    VÖ: 29.09.17

    Bewertung:7/10

Manchmal hört man eine Band und hat direkt einen Vergleich auf der Zunge liegen. Und auch wenn man gar nicht auf eine Kopie von einer anderen Band hinaus will, verstärkt sich dieses Gefühl doch irgendwie bei jeder Note und man fühlt sich angenehm erinnert an … na, an … na, an was denn?


Hot Water Music - Light It Up Tipp

Hot Water Music - Light It Up
    Punk

    Label: Rose Records
    VÖ: 15.09.17

    Bewertung:8/10

HOT WATER MUSIC sind wieder zurück – und man kann sich jetzt vermutlich einfach auf sie verlassen. Die vier Herren aus Gainesville haben sich nun so ziemlich auf einen Stil festgelegt, und die Tage des suchenden und ausprobierenden Posthardcores werden vermutlich nicht mehr wiederkommen. Auf den Punkt: HWM sind heute eine Punkband mit viel Melodie, zwei unverwechselbaren Stimmen, charakteristischen Bassläufen und einem immer passenden Drumming, die relativ klassische Songs mit zwei Gitarrenlinien und meist einem spannendem C-Teil schreibt.


Argyle Goolsby - Darken Your Dorstep

Argyle Goolsby - Darken Your Dorstep
    Horror Punk

    Label: Ring Of Fire/Broken Silence
    VÖ: 29.09.2017

    Bewertung:7/10

Ich muss dringend aufhören, dieses Album in Dauerschleife laufen zu lassen, weil mir für die Besprechung nichts Passendes einfällt. Nicht, dass das Album von Ex-Blitzkid Argyle Goolsby nicht gut wäre, aber fast 20 kurze, poppige Horror-Punk-Songs sind nichts, was mein Hirn öfter als zehn Mal in wenigen Tagen übersteht, ohne einen merkwürdigen Medley-Ohrwurm zu kultivieren, der mich auf Dauer doch leicht wahnsinnig macht.


Fuzzy Vox - No Landing Plan Tipp

Fuzzy Vox - No Landing Plan
    Garage / Punk / Rock / Indie

    Label: Kidnap Music
    VÖ: 14.07.17

    Bewertung:8/10

Ich bin an und für sich kein unglaublich großer Freund des Garage-Punks. Ab und zu gibt es da mal einen Song, den ich richtig gut finde, aber auf Dauer kann ich mir diese Retro-Punk-Variante nicht geben. Umso erstaunlicher, dass dieses Trio aus Paris sich so schnell in mein Herz spielen konnte. Aber „No Landing Plan“ ist auch einfach eine Sammlung von kleinen und streckenweise echt tanzbaren Hits.


Myelin - Reservoirs

Myelin - Reservoirs
    Punkrock / Indie

    Label: Uncle M
    VÖ: 04.08.17

    Bewertung:7/10

2012 brachten APOLOGIES, I HAVE NONE mit „London“ ein unfassbares Album heraus. Ein Freund von mir war der Meinung, dass so ziemlich jeder einzelne Song daraus eine Fußballstadion-Hymne hätte sein können. Zwar zog sich immer Melancholie durch die Songs, dennoch waren es Hymnen, die mit gereckter Faust mitgegröhlt werden wollten.

Nach dieser Sammlung von Hits ging es bei AIHN irgendwie bergab. Mitglieder verließen die Band, eine halbgare EP wurde herausgebracht, die irgendwie den Spirit von „London“ haben sollte und gleichzeitig sehr, sehr traurig war und dadurch nicht so wirklich zünden wollte. Mittlerweile haben sie ein Album herausgebracht, welches von vorne bis hinten getragen, langsam und traurig-melancholisch ist. Aber dieses Mal funktionierte es.

MYELIN ist jetzt die Band des Songwriters (Dan Bond), der AIHN verlassen hat. Zusammen mit einem Mitglied von den GREAT CYNICS meldet er sich nun mit dieser EP zurück – und passt eigentlich wunderbar zu „Pharmacie“ seiner Vorgängerband …


No Use For A Name - Rarities Vol. 1: The Covers

No Use For A Name - Rarities Vol. 1: The Covers
    MelodyCore /Punkrock / Covers

    Label: Fat Wreck Chords
    VÖ: 11.08.17

    Bewertung:7/10

Wie lange ist der Tod von Tony Sly mittlerweile her? Fünf Jahre, glaube ich. Und bis heute ist das ein einschneidendes Erlebnis für die MelodyCore-Gemeinde. Ich selbst konnte mit ihren letzten Platten zwar nichts mehr anfangen, aber mit ihren ersten Platten habe ich selber Gitarre spielen gelernt oder ersten Bandmitgliedern versucht zu erklären, was ich möchte oder gerade meine. Und alleine deshalb fühlt es sich eigentlich angenehm an, die Kalifornier mal wieder mit „neuem Material“ zu hören.


Itchy - All We Know

Itchy - All We Know
    Poppunk / Indy

    Label: Arising Empire
    VÖ: 20.07.17

    Bewertung:7/10

Mit ITCHY POOPZKID ist das für mich immer irgendwie so ein Ding gewesen – total dämlicher Bandname, aber dann habe ich sie auf einem Festival gesehen und fand sie echt gut. Genau so ging es mir auch mit dem ein oder anderen Album der Poppunker. Auf der anderen Seite hielt deren Halbwertszeit bei mir oft nicht sonderlich lange. Aber jetzt holen die drei Jungs zum Rundumschlag aus!


Earl Grey - The Times You Cross My Mind EP

Earl Grey - The Times You Cross My Mind EP
    Punk, Hardcore, Posthardcore

    Label: Midsummer Records
    VÖ: 21.07.17

    Bewertung:6/10

EARL GREY kommen aus Mönchengladbach und releasen hier ihre mittlerweile dritte EP in zwei Jahren. Ihre Eckpunkte stehen bei Punk, Hardcore und etwas Posthardcore. Und obwohl ich hier vieles mag, klingt manches noch etwas so, als wären sie noch auf der Suche nach dem exakten Finetuning.


Teenage Bottlerocket - Stealing The Covers

Teenage Bottlerocket - Stealing The Covers
    Poppunk

    Label: FatWreckChords
    VÖ: 14.07.17

    Bewertung:7/10

Soll man als Band Coversongs spielen? Ist eine kniffelige Frage. Das Publikum könnte drauf abfahren, aber u.U. ist man dann ewig die Band mit „diesem einen Cover“. Sollte man einen Coversong auf ein Album packen? Noch kniffeliger. Und nimmt man dann einen bekannten Song, den man in seinen eigenen Stil ummünzt, oder traut man sich, etwas Unbekannteres zu machen, was man selber total abfeiert? TEENAGE BOTTLEROCKET haben das Ganze auf eine neue Stufe gehoben und mit diesem Album ausschließlich kleinere Bands gecovert, mit denen sie im Laufe ihrer 15 Jahre im Musikzirkus zusammen gespielt haben und deren Songs sie mögen. Und denen sie jetzt mal eine ganz andere Plattform geben können.


The Prosecution - The Unfollowing Tipp

The Prosecution - The Unfollowing
    Punk / Skapunk

    Label: Long Beach Records Europe
    VÖ: 11.08.17

    Bewertung:8/10

Ich glaube, ich habe vor ca. zehn Jahren mein erstes Release von THE PROSECUTION für BurnYourEars besprochen. Wir reden hier also von einer ziemlich weit links stehenden, ziemlich großen (weil mit Bläsern) Punkrockband aus Bayern, die seit über zehn Jahren Musik macht. Alleine das ist ja schon beachtenswert. Aber die Bayern sind außerdem immer und immer besser geworden mit der Zeit und spätestens bei „The Unfollowing“ klingt einfach alles nur noch international und groß.


Frenzal Rhomb - Hi-Vis High Tea

Frenzal Rhomb - Hi-Vis High Tea
    MelodyCore

    Label: Fat Wreck Chords
    VÖ: 26.05.17

    Bewertung:5/10

Na, hier bin ich ja wirklich mal hin- und hergerissen. Denn als alter Melodycore-Fan sind FRENZAL RHOMB musikalisch genau mein Fall. Leider macht der Gesang mir das aber kaputt. Es bleibt also ein Album zurück, welches mir mit einem zusammengekniffenen Auge ganz gut gefällt.


The Bar Stool Preachers - Blatant Propaganda

The Bar Stool Preachers - Blatant Propaganda
    Punk, Ska, Reggae, Mod

    Label: Destiny Records
    VÖ: 23.06.17

    Bewertung:7/10

Nachdem ich jüngst amerikanischen Punkrock mit Ska und Reggae besprochen habe, ist heute etwas Ähnliches aus England am Start: die BAR STOOL PREACHERS. Und es ist schon zu hören, wie stark sich hier der lokale Einfluss zeigt, denn obwohl die BSP und AUTHORITY ZERO (das Review von gestern) ganz grob gesehen in ähnlichen Gefilden wildern, klingen ihre Endergebnisse unfassbar anders.


Authority Zero - Broadcasting To The Nations Tipp

Authority Zero - Broadcasting To The Nations
    Punkrock mit etwas Ska und Reggae

    Label: Bird Attack Records
    VÖ: 02.06.17

    Bewertung:8/10

AUTHORITY ZERO gehören zu den Bands, deren Logo und deren Namen ich schon als Teenager mitbekommen habe, aber die ich aus irgendeinem Grund nie zu Gehör bekam. Bis ich sie vor ca. einem Jahr auf einem Festival gesehen habe. Seitdem bin ich beinahe sauer auf mich, dass ich all die Jahre so stur war und mich nie um die Band aus Arizona gekümmert habe.

Seite 6 von 54