Nana

Stile: Atmospheric Black Metal, Stoner Rock, Melodic Death Metal, Metal-/Deathcore, russischer Postpunk, Synth-Pop

Bands: Altin Gün, Agar Agar, Boy Harsher, Children of Bodom, Mars Red Sky, John Maus, Lorna Shore, Jonathan Hulten, Myrkur, Molchat Doma, Polyphia

E-Mail: nana@burnyourears.de


„Ist dies schon Wahnsinn, so hat es doch Methode“, wie einst Shakespeare von sich gab, so scheint auch der französische Künstler IGORRR nach jenen Worten zu handwerken. Vielfalt und Kreativität reichen nicht aus, um ein interessantes Album zu schreiben. Dem Wahnsinn ins Auge zu schauen, kann in der Tat helfen, ein tolles experimentelles Album zu zaubern. Doch Vorsicht sei geboten: Methodik und eine gewisse Ordnung sind der Klebstoff, der das Konstrukt zusammenhält.


Die letzten zwei Jahre waren für HEAVEN SHALL BURN-Fans eine wahre Tortur. Keine Releases, keine Touren, kaum Informationen. Endlich hat das Warten ein Ende und die Thüringer Fraktion belohnt uns gleich mit einem Doppelalbum, für das sie sich nicht nur bekanntlicherweise viel Zeit gelassen hat, sondern in dem auch so viel HEAVEN SHALL BURN steckt wie noch nie.


Heiß geliebt und stark verhasst – die Rede ist von der Multiinstrumentalistin MYRKUR aka Amalie Bruun. Mit ihrer Mischung aus Pagan/Folk und Black Metal hat sie zwar das Rad nicht neu erfunden, doch ist sie in dem Bereich eine der mittlerweile einflussreichsten und einzigartigsten Künstlerinnen. Ihr neuestes Album „Folkesange“ konzentriert sich eben nun auf die traditionelle Musik, doch vertont auf ihre eigenwillige und einzigartige Weise.


Eines meiner Highlights 2020? Die neueste Veröffentlichung von GHOSTMAKER, die sich „Room Service Romeo“ schimpft und mal wieder die Essenz des Berliner Untergrunds auf den Punkt bringt.


1997 wurde eine der ersten Schweizer Stoner Bands gegründet: PHASED. Wer hätte gedacht, dass sich zwei der ehemaligen Mitglieder wieder zusammenschließen und in einem Trio gemeinsame Sache machen würden?


Wenn man ins Kino eingeladen wird, sagt man nicht Nein. Erst recht nicht, wenn es sich um die neue Dokumentation „Mein grünes Herz in dunklen Zeiten“ unserer stolzen Death-Metal-Veteranen HEAVEN SHALL BURN handelt.


KARG macht seinem Namen alle Ehre – nach dem fantastischen Vorgänger „Dornenvögel“ kreiert auch das neue Album „Traktat“ eine Welt voller Leere und Einsamkeit, die nichts für emotional schwache Nerven ist.


Die musikalischen Multitalente unserer Zeit sind bekanntlich die Skandinavier. Entsprechend wenig verwunderlich ist es, dass die Schweden von BOTTLECAP eine so glatte Punk-Produktion auf den Markt bringen, wie man es von Underground-Punk eher weniger vermuten würde.


Atmospheric-Black-Metal-Bands gibt es doch wie Sand am Meer, was aber in der Regel nicht schlimm ist, da man in die Richtung eher selten etwas falsch machen kann. SEDER nennt sich das vielversprechende Projekt, das die Einigkeit von Natur und Unendlichkeit vereinen soll – man kann also gespannt bleiben.


„Zwei glorreiche Halunken“, oder doch lieber THE GOOD THE BAD & THE ZUGLY? Die fünf norwegischen Halunken sind zurück mit ihrem neuesten Album „Algorithm & Blues“, das nicht nur den 90er-Skate-Punk wiederaufleben lässt, sondern auch den Nerv der Zeit trifft.


TORGEIR WALDEMAR – ein Name wie in Stein gemeißelt. Wer den Norweger noch nicht kennt, sollte sich aber davon nicht abschrecken lassen, denn sein neues Album „Love“ wird jedem Oldie-Fan munden.


Mit Eiseskälte peitscht uns der Winter den Wind ins Gesicht, da will man doch bestimmt lieber zu Hause bleiben, sich die neue WATCH-OUT-STAMPEDE-Platte anhören und einen einsamen Moshpit im Wohnzimmer starten.


Norwegen – eine Metropole der Undergroundmusik. Und zwar nicht nur was Black Metal angeht, sondern auch was härteren Retro Rock betrifft. Entsprechend überrascht es nicht unbedingt, WOODLAND ganz vernetzt in der Szene bereits als Vorband von SPIDERGAWD gesehen zu haben. Auf jeden Fall haben die fünf Retrorocker mit „Bad Days In Disguise“ wieder neun groovige Songs auf die Welt losgelassen, die nicht nur die Füße zum Tanzen bringen sondern auch ein breites Lächeln ins Gesicht zaubern.


Es war einmal ein Mann namens Dennis Grimm, der auf ganz märchenhafte Weise mit Instrumenten umgehen konnte. Bald schon konnte der Musiker, nun bekannt als BROTHER GRIMM, die Medienwelt von seiner vielleicht ein wenig düsteren Kunst überzeugen. Jetzt ist er wieder da mit seinem dritten Album und überrascht mit ungeahnter Farbenfröhlichkeit.


„We Are The Here And Now“ – so heißt ironischerweise das neue HODJA Album, welches von musikalischen Einflüssen der vergangenen Musikgeschichte nur so strotzt. Denn wer nur Krautrock erwartet, wird garantiert im Laufe der Platte sehr häufig überrascht werden.


Jetzt kommt langsam die Jahreszeit, in der man auf der Suche nach seinem perfekten Wintersoundtrack ist. INSOMNIUM haben nun, zwei Jahre nach ihrem Winterepos „Winter‘s Gate“, ein weiteres eisiges Biest auf uns losgelassen. „Heart Like A Grave“ heißt es und ich denke, meine Suche hat jetzt schon ein Ende.


Der Herbst ist da und mit ihm die wütenden Stürme und kalten Temperaturen. Wie kann man sich also besser auf den Winter vorbereiten als mit einem der kältesten Orte der Welt – der bitteren Kälte Sibiriens?


Stell dir vor, du stehst mitten in der Wüste. Hitze und Wassermangel wecken die Verzweiflung in dir und während du langsam aufgeben willst und deinen Körper der öden Landschaft übergeben willst, siehst du in der Ferne eine üppige Oase. Vorfreude und große Erwartung schleppen deinen Körper zur besagten Stelle, doch du stellst fest – es war doch nur eine Fata Morgana.


Eine kurze Geschichtsstunde gefällig? Die schwedische Melodic-Death-Metal-Band FRANTIC AMBER ist zurück mit ihrem neuen Konzeptalbum „Bellatrix“ (lateinisch für Kriegerin), das die Einzelschicksale vergessener weiblicher Heldinnen behandelt.


Vergessen. Für manch' einen die Erlösung, doch ist es die einfachste und feigste Art, mit der Vergangenheit und dem eigenen Sein umzugehen. Die Hamburger Band CALEYA will das Vergessen bekämpfen. Mit ihrem neuen und vierten Album „Lethe“ (aus der griechischen Mythologie ein Fluss der Unterwelt) bringt die fünfköpfige Post-Hardcore-Formation die Essenz ihres Könnens auf den Punkt, aber leider auch nicht mehr.

Seite 6 von 14