Pink Floyd - Obscured By Clouds (LP, Reissue)

Pink Floyd - Obscured By Clouds (LP, Reissue)
    Progressive Rock

    Label: Pink Floyd Records
    VÖ: 23.09.2016
    Bewertung:7/10

    PINK FLOYD im Web


PINK FLOYD hatten gerade damit angefangen, Material für den "Meddle"-Nachfolger zu komponieren, als Regisseur Barbet Schroeder an die Briten herantrat und sie fragte, ob sie den Soundtrack zu seinem neuen Film "La Vallée" beisteuern könnten. Sie konnten - und nicht "Dark Side Of The Moon", sondern "Obscured By Clouds" erschien - im Juni 1972 als siebtes FLOYD-Studioalbum - gerade mal acht Monate nach "Meddle".

Das Quintett komponierte die zehn Songs des Soundtracks, nachdem sie "La Vallée" als Rough Cut gesehen hatten. Doch im Gegensatz zu "More" funktionieren selbst die Instrumentalstücke auch ohne den Film gesehen zu haben. Rein musikalisch ist "Obscured By Clouds", bei dem erstmals Synthesizer in den PINK FLOYD-Sound einflossen, ungewohnt rau, spontan und rockig. Damit spiegelt die Musik die Aufnahmebdingungen wieder: Der Soundtrack wurde unter Druck komponiert und innerhalb von nur zwei Wochen eingespielt, der Mix beanspruchte gerade einmal drei Tage.

Die neu entdeckten Synthesizer prägen zusammen mit Gilmours Gitarre den instrumentalen Titeltrack, während das zweieinhalbminütige "When You're In" verstärkt auf warme Orgelsounds setzt und wie ein lockerer, leicht berauschter Jam klingt. Mit "Burning Bridges" und (instrumentalen) "Mudmen" stecken PINK FLOYD knietief im prägenden Progressive Rock der Siebziger angekommen: Verhaltenes Tempo, mehrstimmige Gesänge von Waters und Wright, prägende Orgelsounds, wunderbar warme Atmosphäre.

Mit "The Gold It’s in the ..." liefern die Briten einen überraschend geradlinigen, eingängigen Rocksong mit ausladendem Gitarrensolo ab, der als Blaupause für sämtliche KISS-Klassiker durchgehen könnte. Eine solch unbeschwerte, straighte Nummer war lange Zeit nicht mehr im Albumrepertroire gewesen. "Wot’s ... Uh the Deal" dürfte heutzutage die bekannteste aller "Obscured By Clouds"-Nummern sein, da sie von David Gilmour in den letzten Jahren auch solo performt wurde. Die melancholische Akustikballade ist einer der Höhepunkte des Albums, besticht durch einen wundervollen Chorus und tolle Soli von Richard Wright und David Gilmour.

Pink Floyd Obscured By Clouds LP
Das einem funkigen Basslauf ausgestattete, von Gilmour gesungene "Childhood's End" klingt ein wenig wie der Wegbereiter von "Time" ("Dark Side Of The Moon"), während in "Free Four" luftiger Folk auf Synthesizer trifft und mit Gilmours Gitarrensoli kurzzeitig eine ganz andere Stimmung aufkommt. "Stay" schlägt wieder deutlich ruhigere Töne an und ist eine typische Wright-Ballade, die einmal mehr recht klebrig wirkt. Mit dem mystischen "Absolutely Curtains", das eine Brücke zur psychedelischen Fühphase der Band schlägt und bereits leise auf das Epos "Shine On You Crazy Diamond" hindeutet, sorgen PINK FLOYD am Schluss dann noch für eine dicke Gänsehaut - zumindest dreieinhalb Minuten lang, bevor der Song mit dem Gesang des Mapuga-Stammes aus dem Film beendet wird.

"Obscured By Clouds" ist mit seinem spontanen, rauen Charakter ein zu Unrecht völlig unterbewertetes PINK FLOYD-Album, mit dem die Band die Wandlung vom Psychedelic zum Progressive Rock vollzogen hat. Im Gegensatz zu "More" stehen die Nummern hier weit mehr für sich alleine, selbst wenn sie am besten im Gesamtkontext funktionieren. Wer das sträflich unterbewertete Album bislang gemieden hat: Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um die progressiven PINK FLOYD wieder zu entdecken - auch, wenn die unsterblichen Höhepunkte erst nach diesem Album folgen sollten.

Noch ein paar "Hard Facts" zur Neuauflage: 180 Gramm schweres Vinyl, schwarz, hochwertige Hülle mit abgerundeten Ecken und originalen Aufdrucken. Keine CD, kein MP3-Code, keine Boni. Guter, warmer Sound, der auf der 2011er Abmischung basiert und naturgemäß auf Vinyl ein wenig anders klingt als auf CD. Pflichtkauf auf Vinyl nur dann, wenn man LPs schätzt, sonst auf dem kleinen Silberling.

Seite A
01. Obscured by Clouds
02. When You’re In
03. Burning Bridges
04. The Gold It’s in the ...
05. Wot’s ... Uh the Deal

Seite B
01. Mudmen
02. Childhood’s End
03. Free Four
04. Stay
05. Absolutely Curtains

Mehr Progressive Rock Reviews