Rock / Hard Rock Reviews

Rock und Hard Rock Rezensionen, Meinungen und Kritiken


White Trash Blues Band - We Got Time To Waste

White Trash Blues Band - We Got Time To Waste
    Garage Rock

    Label: Blues For The Red Sun
    VÖ: 19.11.2021

    Bewertung:6/10

Auf der Suche nach dem Garage-Rock-101? Dann könntest du mit WHITE TRASH BLUES BAND bei der richtigen Adresse sein. Mit „We Got Time To Waste“ liefern die Norweger eine Sammlung aus einem Dutzend neuer Mitgröl-Songs. Innovation? Nö, und auch nie gewollt. Spaß? Auf jeden Fall!


Thulsa Doom - Ambition Freedom Tipp

Thulsa Doom - Ambition Freedom
    Heavy Rock / Classic Rock

    Label: Drabant Music / Soulfood
    VÖ: 12.11.2021

    Bewertung:8/10

Viel Freude kam auf, als THULSA DOOM vor vier Jahren ihr Comeback nach zwölf Jahren Veröffentlichungspause mit „A Keen Eye For The Obvious“ feierten. Nun scheinen die fünf Norweger wieder an Fahrt aufzunehmen, denn „Ambition Freedom“ ließ nicht ganz so lange auf sich warten.


The Silverettes - Risky Business

The Silverettes - Risky Business
    Rockabilly

    Label: Tobago/Recordjet
    VÖ: 27.09.2021

    Bewertung:5/10

Ira, Jane und Honey nennen sich selbst "The Real Rock 'n' Roll Chicks". Nach dem ebenso betitelten Debüt und dem Nachfolger "Talk Dirty" mit "Risky Business" veröffentlicht das Rockabilly-Trio aus Essen mit "Risky Business" nun sein drittes Album.


The Shattered Mind Machine - Apparatschik

The Shattered Mind Machine - Apparatschik
    Alternative Rock, Postpunk, Wave

    Label: AuGeil Records
    VÖ: 03.09.2021

    Bewertung:7/10

Wer Lust auf kompromisslosen Alternative Rock hat, könnte bei THE SHATTERED MIND MACHINE an der richtigen Adresse sein. Das Trio aus Winterthur hat vor Kurzem seine zweite LP „Apparatschik“ auf die Welt gebracht, die ordentlich Garagenstaub und Benzingeruch mit sich bringt.


The Rods - Rock Hard (Re-Release)

The Rods - Rock Hard (Re-Release)
    Hard Rock

    Label: High Roller Records
    VÖ: 20.8.2021

    Bewertung:keine

Für alle, die nicht über 600 Euro für die Originalpressung des Debüts von THE RODS hinlegen wollen, schafft High Roller Records Abhilfe: “Rock Hard” gibt es jetzt als limitiertes Re-Release auf CD und verschiedenen LP-Formaten. 


Suncraft - Flat Earth Rider

Suncraft - Flat Earth Rider
    Classic / Space / Psychedelic / Heavy Rock

    Label: All Good Clean Records / Soulfood
    VÖ: 06.08.2021

    Bewertung:7/10

Was macht eine Band, wenn sie ein Jahr lang nicht touren darf und vor Langeweile sonst stirbt? Richtig – ein neues Album schreiben. Auch die Norweger von SUNCRAFT haben das Pandemiejahr 2020 ausschließlich für die Geburt des „Flat Earth Riders“ genutzt, das sie nun stolz präsentieren: Ein Kind aus Classic Rock, Doom und einer ordentlichen Ladung Humor.


Ray Wilson - The Weight Of Man

Ray Wilson - The Weight Of Man
    Rock/Singer/Songwriter

    Label: Jaggy D/Soulfood
    VÖ: 27.08.2021

    Bewertung:7/10

Mit "The Weight Of Man" veröffentlicht RAY WILSON fünf Jahre nach seinem letzten Studioalbum-Doppel "Song For A Friend" und "Makes Me Think Of Home" neues Material. In 51 Minuten präsentiert der schottische Songwriter, Sänger und Gitarrist zehn neue Eigenkomposition sowie ein Cover von THE BEATLES.


Dunbarrow - Dunbarrow III Tipp

Dunbarrow - Dunbarrow III
    doomiger 70s Rock

    Label: Blues For The Red Sun
    VÖ: 28.05.2021

    Bewertung:8/10

Ein Horrorfilm in schwarzweiß, stumm aber mit einem Hauch von Comedy: So oder so ähnlich klingt DUNBARROWs neuestes drittes Studioalbum, welches kreativerweise „Dunbarrow III“ getauft wurde. Auch wenn das Debüt bereits 2016 erschienen ist, hatte ich zu meiner Schande bislang nichts von diesen fünf Norwegern aus Haugesund gehört – jetzt bin ich jedenfalls schockverliebt.


Xanvala - Gayoku no maku (我慾之幕 / EP)

Xanvala - Gayoku no maku (我慾之幕 / EP)
    Heavy Rock mit Metalcore-Anleihen

    Label: Paraguas Inc.
    VÖ: Physisch: 02.06.2021 / Digital: 07.07.2021

    Bewertung:7/10

Das Monieren gehört bekanntlich zum Standardrepertoire fast aller Kritiker:innen und dazu zählt leider auch, das berühmte Haar in der Suppe zu suchen. So konnten XANVALA mit ihrer Januar-Single "Janome“ zwar grundsätzlich überzeugen, dennoch bemängelten wir in unserer Review die mangelnde Eigenidentität des Quintetts.

Ein halbes Jahr später hat sich daran nicht viel geändert: Die neue EP "Gayoku no maku“ krankt unter denselben Nickligkeiten wie die vorangegangene VÖ – und ist dennoch (oder vielleicht gerade deswegen?) hörenswert.


Tschaika 21/16 - Prinzessin Teddymett Tipp

Tschaika 21/16 - Prinzessin Teddymett
    Post-, Art-, Noise-Rock / Progressive

    Label: Noisolution
    VÖ: 28.05.2021

    Bewertung:9/10

Ich liebe TSCHAIKA 21/16. Schon mit ihrem Debüt „Tante Crystal uff Crack am Reck“ haben sie wohl der/dem einen oder anderen Rezensentin/Rezensenten die eine oder andere Stirnfalte beschert und nun sind sind sie zurück mit „Prinzessin Teddymett“. Kurzer Spoiler: Die ist gar nicht nett.


Motörhead - No Sleep 'Til Hammersmith (40th Anniversary Edition)

Motörhead - No Sleep 'Til Hammersmith (40th Anniversary Edition)
    Rock 'n' Roll

    Label: Warner Music
    VÖ: 25.06.2021

    Bewertung:keine

Kein anderes Livealbum bringt die Essenz von MOTÖRHEAD so gut auf den Punkt wie "No Sleep 'Til Hammersmith", mit dem das Trio 1981 völlig überraschend auf dem ersten Platz der englischen Albumcharts landete. Zum 40. Geburtstag wird der Meilenstein neu aufgelegt.


Pop Evil - Versatile Tipp

Pop Evil - Versatile
    Alternative Rock

    Label: eOne / SPV
    VÖ: 21.05.2021

    Bewertung:9/10

"Versatile“, zu deutsch etwa "vielseitig“ oder "wandlungsfähig“, ist nicht nur der Titel, sondern auch das Stichwort des neuen POP EVIL-Albums. Denn das überaus erfolgreiche Rockquintett aus den Staaten hat sich nicht lumpen lassen: Für das Sechstwerk wurden im Studio gleich 30 Neukompositionen entworfen, von denen es letztlich nur die besten Zwölf in die finale Tracklist geschafft haben – und dabei die Band von ihrer facettenreichsten Seite präsentieren.


Silver Lake by Esa Holopainen - s/t

Silver Lake by Esa Holopainen - s/t
    Rock mit verschiedensten Einflüssen

    Label: Nuclear Blast
    VÖ: 28.05.2021

    Bewertung:6/10

Über die Sinnhaftigkeit von Solo-Projekten lässt sich aus qualitativer Perspektive meist vortrefflich streiten, für die betroffenen Künstler:innen sind sie nicht selten jedoch unausweichlich. Wer den eigenen künstlerischen Ausdruck über Jahrzehnte den Kompromissen innerhalb eines Bandgefüges opfert, muss irgendwann ausbrechen – das Solo-Projekt wird zum kathartischen Gebot. Nicht anders verhält es sich für Esa Holopainen, Lead-Gitarrist der finnischen Death-Metal-Größe AMORPHIS, und seinem Projekt SILVER LAKE BY ESA HOLOPAINEN.


Jess And The Ancient Ones - Vertigo

Jess And The Ancient Ones - Vertigo
    Psychedelic Rock

    Label: Svart Records
    VÖ: 21.5.2021

    Bewertung:7/10

Mit “Vertigo” legen die finnischen Psych-Rocker JESS AND THE ANCIENT ONES ein Album wie immer vor – fordernd. Die subtile Schönheit muss man sich erarbeiten.


Motörhead - Louder Than Noise… Live In Berlin (CD+DVD)

Motörhead - Louder Than Noise… Live In Berlin (CD+DVD)
    Rock 'n' Roll

    Label: Silver Lining
    VÖ: 23.04.2021

    Bewertung:7/10

Nachdem "Clean Your Clock" Lemmy bei einem seiner letzten Konzerte in denkbar schlechter Verfassung zeigte und sich im Nachhinein als verzichtbares Trauerspiel statt sinnvolles Abschiedsgeschenk entpuppte, schieben MOTÖRHEAD fünf Jahre später einen weiteren Livemitschnitt nach, der vieles deutlich besser macht.


Mason Hill - Against The Wall

Mason Hill - Against The Wall
    Hard Rock

    Label: 7Hz Recordings
    VÖ: 5.3.2021

    Bewertung:7/10

Offenbar mussten MASON HILL erstmal eine gehörige Portion Scheiße futtern, bevor sie acht Jahre nach Bandgründung ihr Debüt veröffentlichen konnten. Die ersten Berührungspunkte mit dem Haifischbecken Musikindustrie verliefen wohl alles andere als super für die Schotten, die zwischenzeitlich auch schon ans Aufgeben gedacht hatten. Eine erfolgreiche Kickstarter-Kampagne hat dann doch dazu geführt, dass wir jetzt “Against The Wall” zu hören bekommen.


Alice Cooper - Detroit Stories Tipp

Alice Cooper - Detroit Stories
    Shock Rock

    Label: earMusic
    VÖ: 26.02.2021

    Bewertung:9/10

73 Jahre alt und immer noch Aushängeschild der globalen Rockszene sein? Für ALICE COOPER kein Problem. Der 1948 in Detroit geborene Schockrocker steht bis heute wie kein Zweiter für extravagante Shows, Coolness und fetzige Gitarrenriffs. Auf "Detroit Stories“, dem inzwischen x-ten Studioalbum, entführt der Unermüdliche nun zurück zu seinen Ursprüngen – der verrückten Detroiter Rockszene der 70er Jahre.


Xanvala - Janome (ジャノメ / EP)

Xanvala - Janome (ジャノメ / EP)
    Heavy Rock mit Metalcore-Anleihen

    Label: Paraguas Inc.
    VÖ: 29.01.2021

    Bewertung:7/10

Wenn Ex-Mitglieder der Bands FIXER und LIM beschließen, sich zusammenzutun und ein gemeinsames Projekt zu starten, dann ist eigentlich schon im Vorhinein klar, wie das am Ende klingen wird: nach einer Mischung eben. Explizit bedeutet das für XANVALA harten Rock mit Metalcore-Anleihen, melodische Refrains und eine kleine Prise Elektronik für einen modernen Touch. Die neue Single "Janome“ stellt dabei keine Ausnahme dar.


The Pretty Reckless - Death By Rock And Roll

The Pretty Reckless - Death By Rock And Roll
    Rock

    Label: Century Media
    VÖ: 12.02.2021

    Bewertung:7/10

Fünf Jahre nach der Veröffentlichung von "Who You Selling For“ und zahlreichen Nummer-1-Singles kehrt die amerikanische Rock-Formation THE PRETTY RECKLESS endlich auf das Release-Parkett zurück. Und liefert mit "Death By Rock And Roll“ gleich den nächsten „chart topper“ – jedenfalls in den USA. Auf dem gleichnamigen Studioalbum hingegen sorgen geniale Melodien und grenzwertige Klischees für ein Wechselbad der Gefühle.


Heave Blood & Die - Post People

Heave Blood & Die - Post People
    Rock mit Psychedelic-, Wave- und Industrial-Einflüssen

    Label: Fysisk Format
    VÖ: 05.02.2021

    Bewertung:7/10

HEAVE BLOOD & DIE – ein Bandname wie aus den Hochzeiten des Death Metals. Vor dem inneren Auge entsteht eine Projektion aus brechenden Knochen und Schlachtrhetorik, welche nur von gewaltigen Riffs und Break Downs realisiert werden könnte.

Tja, falsch gedacht! Das norwegische Sextett kommt zwar ursprünglich aus dem Doom, hat sich aber längst in Richtung Psychedelic, Wave und Industrial Rock entwickelt. Statt abgeschlagener Köpfe gibt es auf "Post People“ also Kapitalismuskritik – und das gar nicht mal so schlecht.

Seite 3 von 65