Black Metal Reviews

Black Metal Rezensionen, Meinungen und Kritiken


Elegiac - Pagan Storm

Elegiac - Pagan Storm
    Black Metal

    Label: De Tenebrarum Principio / ATMF
    VÖ: 28.09.2018

    Bewertung:5/10

Quantität ist nicht immer gleich Qualität. Gut, der Spruch ist kein Dogma – Ausnahmen bestätigen schließlich die Regel –, ein Fünkchen Wahrheit ist der Redewendung jedoch nicht abzusprechen. Gut Ding will eben Weile haben. Eine Regel, mit der insbesondere die vielen kleinen Black-Metal-Projekte in den Tiefen des Undergrounds ihre Probleme zu haben scheinen. So bleibt auch das amerikanische Ein-Mann-Projekt ELEGIAC mit der fünften Veröffentlichung des Jahres, dem neuen Album "Pagan Storm“, hinter den Erwartungen zurück.


Behemoth - I Loved You At Your Darkest Tipp

Behemoth - I Loved You At Your Darkest
    Black/Death Metal

    Label: Nuclear Blast
    VÖ: 05.10.2018

    Bewertung:9/10

BEHEMOTH Frontmann Nergal wurde seit der Veröffentlichung des hochgelobten “The Satanist” (2015) nicht müde zu betonen, dass dies das ultimative Werk der Band sei. Nicht unbedingt die beste Voraussetzung, wenn man plant, noch weitere pechschwarze Perlen unters Volk zu bringen. Doch mit der ebenso starken wie zeitweise überraschenden neuen Platte „I Loved You At Your Darkest“ stellt der erfolgreiche Black/Death-Metal-Act aus Polen unter Beweis, dass er nicht nur durch eigenwillige Geschäftsideen wie veganes Hundefutter in Kreuzform (sic!) für Schlagzeilen sorgen, sondern sich musikalisch noch weiterentwickeln kann.


Ultha - The Inextricable Wandering Tipp

Ultha - The Inextricable Wandering
    Black Metal

    Label: Century Media Records
    VÖ: 05.10.2018

    Bewertung:9/10

Wenn die Tage kürzer und die Temperaturen kühler werden, dann braucht es Bands, die den Übergang in die düsteren Jahreszeiten mit einem imposanten und atmosphärischen Soundtrack begleiten. Wer wäre dafür besser geeignet, als ULTHA? Mit „The Inextricable Wandering“ veröffentlichen die Kölner Schwarzmetaller nur wenige Tage nach Herbstbeginn ihr drittes Studioalbum, das fast schon als vertontes (und trauriges) Tagebuch durchgeht.


Vreid - Lifehunger Tipp

Vreid - Lifehunger
    Black 'n Roll

    Label: Season Of Mist
    VÖ: 28.09.2018

    Bewertung:9/10

"Hello darkness, we meet again“ – VREID melden sich mit ihrem achten Album zurück und präsentieren sich nach dem eher sperrigen Vorgänger "Sólverv“ wieder düster, dunkel und kompakt. Die Norweger besinnen sich mit dem neuen Werk "Lifehunger“ zurück auf ihre Stärken, während textlich die Zeichen auf Veränderung stehen. Philosophie statt Geschichte, Existenzialismus statt Weltkriegshistorie – VREID stoßen in neue Gefilde vor.


Marrasmieli - s/t

Marrasmieli - s/t
    Melodic Pagan Black Metal

    Label: Naturmacht Productions
    VÖ: 29.09.2018

    Bewertung:7/10

Wer es schafft, eines der von Naturmacht Productions auf 200 Stück limitierten Digi-Packs zu erstehen, bekommt MARRASMIELI gleich in dreifacher Ausführung. Denn nicht nur hat das finnische Pagan-Black-Metal-Projekt seine Debüt-EP nach sich selbst benannt, sondern in weiser Voraussicht auch den ersten Song hinter dem frostigen Cover als "Marrasmieli“ betitelt. Für folgende Unklarheiten beim Lesen schiebt der Autor also jegliche Verantwortung von sich.


Noctem Aeternus - Winter Spells

Noctem Aeternus - Winter Spells
    Atmospheric Black Metal

    Label: Naturmacht Productions
    VÖ: Bandcamp: 01.12.2017 / CD: 15.09.2018

    Bewertung:6/10

Kaum ist die brütende Hitze der letzten Monate passé, lockt auch schon das Cover des NOCTEM-AETERNUS-Albums „Winter Spells“ mit seinem Versprechen von kalten Winden und eisigen Temperaturen. Zugegeben, bis diese bei uns tatsächlich eintreten, dürften noch so einige Wochen ins Land gehen. Doch das deutsche Label Naturmacht Productions hat es sich nicht nehmen lassen, mit dem Debütalbum des argentinischen Projektes schon einmal die Vorfreude zu schüren.


Ondt Blod - Natur

Ondt Blod - Natur
    Black Metal mit Folk und Pop

    Label: Fysisk Format
    VÖ: 09.03.2018

    Bewertung:7/10

Es gibt viele Gründe, warum man die norwegischen Black-Metal-Punkrocker ONDT BLOD und deren aktuelles Album "Natur" mit KVELERTAK in Verbindung bringen kann. Der musikalische Aufbau ist ähnlich, wenn auch weniger Stile vermischt werden, es gibt gutturales Gekeife und teilweise heftig rockende Gitarren- und Drumparts. Allerdings werden ONDT BLOD genau den Leuten gefallen, denen die genannte Referenzband zu hart ist.


Dragonlord - Dominion Tipp

Dragonlord - Dominion
    Epic Black Metal mit diversen Einflüssen

    Label: Spinefarm Records
    VÖ: 21.09.2018

    Bewertung:9/10

DRAGONLORD: ein perfekter Name für eine Power Metal-Band, nicht wahr? Während das Band-Logo diesen Verdacht zu bestätigen scheint, das Cover Art jedoch eher auf eine Death Metal-Band hinweist, erweist sich jedoch all dies als ein Irrtum. DRAGONLORD sind eine knallharte Black Metal Band aus Kalifornien, doch wie die Optik bereits erahnen lässt, zelebrieren die Musiker das Genreübergreifende.


Imber Luminis - Contrasts

Imber Luminis - Contrasts
    Atmospheric Black Metal

    Label: Naturmacht Productions
    VÖ: 28.07.2018

    Bewertung:6/10

Dass ausgerechnet der Black Metal und insbesondere sein postmetallischer Ableger gerne mit Gegensätzen hantiert, dürfte niemanden mehr überraschen. Ob laut und leise, ob rasend schnell und unendlich langsam – das Spiel mit den Kontrasten zählt längst zum industriellen Standard. So auch für IMBER LUMINIS, dem Ein-Mann-Projekt des Belgiers Déhà, dessen aktueller Output "Contrasts“ seinem Namen alle Ehre macht.


Craft - White Noise And Black Metal Tipp

Craft - White Noise And Black Metal
    Black Metal

    Label: Season Of Mist
    VÖ: 22.06.2018

    Bewertung:8/10

„There‘s a shadow hanging under a tree and a rope is a tool to set one free“ – CRAFT haben während ihrer siebenjährigen Pause kein bisschen ihrer nihilistischen Ader eingebüßt. So düster und bedrohlich wie sich die Schweden in ihren Lyrics geben, wirkt auch das Artwork des neuen Albums "White Noise and Black Metal“. Dabei macht das Album seinem Namen alle Ehre, sodass nicht nur die weißen und schwarzen Flächen des Covers – welche sich Yin-und-Yang-artig über die Frontseite ausbreiten – sondern auch das Werk selbst zu einem Ausdruck der Gegensätze wird.


Arthedain - Infernal Cadence Of The Desolate

Arthedain - Infernal Cadence Of The Desolate
    Melodic Black Metal / Melodic Death Metal

    Label: Naturmacht Poductions
    VÖ: 17.06.2018

    Bewertung:7/10

Und schon wieder Tolkien. Auch ARTHEDAIN aus Tschechien sind auf den Fantasy-Zug aufgesprungen und haben sich nach einer Region der phantastischen Welt Mittelerdes benannt. Damit enden die Parallelen zwischen Tolkiens Werken und dem Schaffen der Black-Metal-Gruppe aber auch schon, denn statt mit Drachen und Elfen befasst sich das Trio mit Kontrollverlust und dem Abstieg in den Wahnsinn. Dabei markiert das Debütalbum "Infernal Cadence Of The Desolate“ jedoch nur die Fortsetzung der auf der EP "Arias Exalted“ erstmals aufgekommenen Thematik und baut das Konzept weiter aus, wenn auch nur lyrisch.


Zeal & Ardor - Stranger Fruit Tipp

Zeal & Ardor - Stranger Fruit
    Gospel / Soul / Blues / Black Metal

    Label: Radicalis Music / MVKA
    VÖ: 08.06.2018

    Bewertung:8/10

Ehm…Moment mal, eine Mischung aus Gospel und Black Metal? Wie soll denn das gehen? Ebenso schwer, wie sich diese interessante und auch innovative Genrekombination von Mastermind Manuel Gagneux vorzustellen ist, ist diese ganz besondere Art von Musik auch zu beschreiben.


Keys Of Orthanc - Dush agh Golnauk

Keys Of Orthanc - Dush agh Golnauk
    Epic / Atmospheric Black Metal

    Label: Naturmacht Productions
    VÖ: Bandcamp: 01.02.2018 / Digipack: 15.06.2018

    Bewertung:6/10

"Ringwraiths“, "Witchking“, "The White Wizard“ - der Kanadier Dorgul lässt keinen Zweifel daran, dass er mit J.R.R. Tolkiens "Der Herr der Ringe“ seine lyrische Bestimmung gefunden hat. Während der Name des Ein-Mann-Projektes – Dorgul zeichnet sowohl für alle Instrumente als auch den Gesang verantwortlich – noch bei so manchem Fan für ein intellektuelles Aha-Erlebnis sorgt, dürfte der Name des Albums "Dush agh Golnauk“ selbst erfahrene Mittelerde-Recken ins Schwitzen bringen. Doch schafft es die Musik auf der Debütplatte des Kanadiers wirklich, seiner Vorlage gerecht zu werden?


Vyre - Weltformel

Vyre - Weltformel
    Black/Death/Avantgarde Metal

    Label: Supreme Chaos
    VÖ: 20.4.2018

    Bewertung:4/10

Man kann zwar nicht zu viele Ideen haben, aber wenn man ein Album schreibt, wäre Aussortieren ganz gut. Den Schritt haben die Avantgarde-SciFi-Black-Death-Metaller VYRE auf ihrem Album „Weltformel“ übersprungen und sich prompt verhoben.


Ghostbound - All Is Phantom

Ghostbound - All Is Phantom
    Black Metal, Ambient, Post-Punk

    Label: A Sad Sadness Song / ATMF
    VÖ: 01.06.2018

    Bewertung:6/10

Was wollen GHOSTBOUND eigentlich sein? Schon beim Promofoto ist unklar, ob das Trio aus Brooklyn nun Mafiosi der alten Schule oder Totengräber aus einer italienischen Komödie der 50er darstellen wollen. Doch auch das Debütwerk "All Is Phantom“ ist hin- und hergerissen zwischen den Fronten. Nicht verwunderlich, gibt sich die Band schon bei der Beschreibung ihrer Musik ambitioniert: Nicht weniger als Post-Punk, Black Metal, Ambient und 80s "big music“ versuchen die Amerikaner auf ihrem Erstwerk zu einem stimmigen Ganzen zu verarbeiten.


Dimmu Borgir - Eonian Tipp

Dimmu Borgir - Eonian
    Black Metal

    Label: Nuclear Blast
    VÖ: 04.05.2018

    Bewertung:8/10

Viel ist seit dem Veröffentlichungstag des neunten DIMMU-BORGIR-Albums geschrieben worden. Zahlreiche Reviews und Kommentare zeugen vom Zwiespalt, mit welchem die Fachwelt "Eonian“ gegenüber getreten ist. Während so mancher es nicht lassen konnte, die Norweger in Grund und Boden zu schreiben, sprachen andere von einem Magnum Opus, dem finalen Schritt auf einem langen Weg, welcher mit "Enthrone Darkness Triumphant“ seinen Anfang nahm. Aus der Perspektive eines völlig unbeteiligten Schreiberlings, der den musikalischen Werdegang der Norweger von jeher mit kaltem Desinteresse verfolgt hat, lässt sich allerdings vor allem eine Aussage treffen: "Eonian“ ist unfassbar ambitioniert!


Deadly Carnage - Through The Void, Above The Suns Tipp

Deadly Carnage - Through The Void, Above The Suns
    Black Metal / Post Metal / Shoegaze

    Label: A Sad Sadness Song / ATMF
    VÖ: 30.03.2018

    Bewertung:8/10

Als NIGHTWISH anno 2015 mit "The Greatest Show On Earth“ die Geschichte unseres Planeten und der Evolution auf 24 Minuten komprimierten, waren die Erwartungen schon aufgrund der großen Reichweite der Band immens. Kein Wunder, wirkte das Unterfangen doch bei Ankündigung selbst für die Symphonic-Metal-Legenden eine Hausnummer zu groß. Die italienische Black-Metal-Band DEADLY CARNAGE ist nicht ganz so bekannt, wissen dieses Ungleichgewicht allerdings vorzüglich auszugleichen. Sie haben einfach größere Ambitionen.


Enslaved - Hordanes Land (Re-Issue)

Enslaved - Hordanes Land (Re-Issue)
    Black/Pagan Metal

    Label: Norse Music
    VÖ: 2. März 2018

    Bewertung:8/10

Ivar Bjørnson kümmert sich um seinen eigenen Back-Katalog. Auf seinem Label Norse Music veröffentlicht er „Hordanes Land“, die Debüt-EP seiner Band ENSLAVED von 1993, neu – remastered und ergänzt um einen Bonustrack. Braucht man das?


Perished - Kark (Re-Issue)

Perished - Kark (Re-Issue)
    Symphonic Black Metal

    Label: ATMF
    VÖ: 26.6.2017

    Bewertung:8/10

Das Label ATMF veröffentlicht derzeit Alben aus der zweiten Reihe des frühen Black Metal. Dass PERISHED es nie zu größerem Erfolg gebracht haben, kann man wohl nur als unfair bezeichnen – ihr zweites Album „Kark“ von 1998 ist nämlich verdammt gut.


Forgotten Woods - The Curse Of Mankind

Forgotten Woods - The Curse Of Mankind
    Black Metal

    Label: ATMF
    VÖ: 12. Januar 2018

    Bewertung:6/10

Es ist unschwer erkennbar am Cover: im Copyshop einer norwegischen Kleinstadt vervielfältigt und mit der rostigen Schere zurechtgeschnitten – bei diesem Album handelt es sich um norwegischen Black Metal. FORGOTTEN WOODS veröffentlichten ihr zweites Album „The Curse Of Mankind“ 1996, jetzt wird es, ergänzt um einen unveröffentlichten Song, neu aufgelegt. Der Kauf lohnt sich nicht für jeden.

Seite 5 von 36