Modern Metal / Metalcore Reviews

Modern Metal und Metalcore Rezensionen, Meinungen und Kritiken


Cyrcus - Coulrophobia Tipp

Cyrcus - Coulrophobia
    Metal / Konfetticore

    Label: Deafground Records
    VÖ: 28.03.2014

    Bewertung:8/10

CYRCUS, die Kasper um EMP Rockinvasion Moderator Jan Müller, veröffentlichen mit „Coulrophobia“ ihr nun drittes Album und wollen erneut mit viel Rock N Roll 'ne fette Party schmeißen.

Throwdown - Intolerance

Throwdown - Intolerance
    Hardcore / Metalcore

    Label: Steamhammer
    VÖ: 21.02.14

    Bewertung:6/10

Ich hatte THROWDOWN eigentlich immer unter Hardcore abgelegt, lese im Info zu „Intolerance" jetzt allerdings, dass sie wohl auch stark mit Bands wie LAMB OF GOD verglichen werden. Mit dem neuen Machwerk dürften sie allerdings eher klarmachen, dass sie mehr zum Hardcore als in den Metal gehören.

Remains In A View - Elegies

Remains In A View - Elegies
    Modern Metalcore

    Label: Memorial Records
    VÖ: 17.10.2013

    Bewertung:4/10

REMAINS IN A VIEW spielen modernen Metalcore und stammen aus Italien. Ihr Debütalbum „Elegies“ bietet souveräne Metalcore Kost, welche für Fans von AUGUST BURNS RED interessant sein könnte.

Icarus Downfall - Elements

Icarus Downfall - Elements
    Metalcore

    Label: D.I.Y.
    VÖ: September 2013

    Bewertung:7/10

Glücklicherweise werden die Metalcoreplatten, die ich zu reviewen habe, immer weniger. Entweder weil meine netten Kollegen mir das abnehmen oder weil es ja einfach mal weniger werden musste. Zwischendurch kommt allerdings immer mal wieder etwas in meine Richtung geflogen, wie in diesem Falle ICARUS DOWNFALL aus Münster. Und wenn ich diese Musik auch nicht mehr im Überfluss in den Ohren habe, gefällt sie mir schon noch ganz gut.

Kryn - Scars Remind Me

Kryn - Scars Remind Me
    Modern Metal

    Label: Eternal Sound
    VÖ: 7. Februar 2014

    Bewertung:7/10

KRYN musikalisch einzuordnen ist nicht leicht. Knallharter, moderner Metal trifft es wohl – aber da steckt noch viel mehr drin.

Caliban - Ghost Empire

Caliban - Ghost Empire
    Metalcore

    Label: Century Media
    VÖ: 27. Januar

    Bewertung:6/10

Auch im 18. Jahr (!) ihres Bestehens nimmt die deutsche Metalcore-Institution CALIBAN nicht den Fuß vom Gaspedal, sondern serviert mit „Ghost Empire“ erneut frisches Futter für die Szene.

Defy The Laws Of Tradition - Game Changer

Defy The Laws Of Tradition - Game Changer
    Modern Metal

    Label:
    VÖ: 19.10.2013

    Bewertung:7/10

Der Bandname lässt es bereits vermuten: Achtziger-Metal-Traditionalisten sind hier verkehrt. Auf ihrer zweiten Scheibe verbinden die Nürnberger um Philipp Treiber noch immer harten, modernen Metal mit melodischen Passagen und klingen damit, als kämen sie direkt aus den Staaten. Da verwundert es wenig, dass man sich an einigen Ecken an Genrevertreter wie KILLSWITCH ENGAGE erinnert fühlt.

High Hopes - Self Revival

High Hopes - Self Revival
    Metalcore

    Label: This Is Core Records
    VÖ: 11.11.13

    Bewertung:4/10

Die selbstbetitelte EP der Briten HIGH HOPES hat mir vor einem Jahr noch gefallen. Zwar fand ich sie damals bereits nicht sehr originell, konnte aber drüber hinwegsehen. Mit dem nun vorliegendem Full Length geht ihnen aber nun wirklich ein wenig die Luft aus.

Maintain - The Path

Maintain - The Path
    Metalcore

    Label: Swell Creek
    VÖ: 25.10.13

    Bewertung:7/10

MAINTAIN habe ich vor allem noch wegen ihrer Split mit A TRAITOR LIKE JUDAS im Gedächtnis, aber auch schon ihr 2007ner Album „With A Vengance" hat mir gut gefallen. Nun sind sie zurück und legen mit „The Path" nach – und auch im Jahre 2013 machen MAINTAIN aus Norddeutschland reinrassigen Metalcore, der ohne Pop-Refrains auskommt und auch keinen großen szeneinternen Trends nachhechelt.

Heart Of A Coward - Severance

Heart Of A Coward - Severance
    Metalcore

    Label: Century Media
    VÖ: 04. November 2013

    Bewertung:7/10

Mit „Severance“ liefern die Herren um ex-SYLOSIS Sänger Jamie Graham nach einer Eigenveröffentlichung ihr zweites Album – und dies weiß sich auf gutklassige Art und Weise von der Metalcore-Releasewelle abzugrenzen.

Tesseract – Perspective EP

Tesseract – Perspective EP
    Djent Metal

    Label: Century Media
    VÖ: 2013

    Bewertung:5/10

Was bewegt eine Band dazu, "nur" eine EP zu erarbeiten? Und diese nur als digitalen Download anzubieten und zu veröffentlichen? Lückenbüßer, Wartezeitüberbrückung, zu wenig Songmaterial, finanzielle Engpässe ... ?


Koroded – Dantalion

Koroded – Dantalion
    Modern Metal

    Label: Noizgate Records
    VÖ: 27.9.13

    Bewertung:8/10

KORODED feiern mit ihrem aktuellen Album ihr 15jähriges Bestehen. Und ich habe noch nie etwas von dem Quintett gehört, Asche auf mein Haupt. Das könnte allerdings auch daran liegen, dass die Band eine Pause eingelegt und sich 2010 erst wieder zusammen gefunden hat. Und jetzt, drei Jahre nach der Reunion, veröffentlichen KORODED ihr neues Werk, das auf den Namen „Dantalion“ hört.

Breakdown Of Sanity - Perception Tipp

Breakdown Of Sanity - Perception
    Melodic Metalcore

    Label:
    VÖ: 18.10.2013

    Bewertung:10/10

BREAKDOWN OF SANITY spielen bereits seit ihrem ersten und letzten Album „Mirrors“ in der oberen Metalcore Liga mit. Sie werden von vielen Bands als Einfluss genannt und konnten bereits mit ihrem letzten Werk vollstens überzeugen. Der lang ersehnte Nachfolger „Perception“ wurde nun veröffentlicht und die Schweizer zeigen erneut, dass sie mehr können, als Käse und Ricola.

In Other Climes - Empty Bottles & Wasted Nights Tipp

In Other Climes - Empty Bottles & Wasted Nights
    Metalcore

    Label: District 763 Records
    VÖ: 31.10.13

    Bewertung:8/10

Irgendwie ist Metalcore langsam wirklich ein Wort, bei dem ich zurückschrecke. Also zumindest wenn wieder neue Platten für Reviewanfragen ihren Weg zu mir finden. Umso größer meine Überraschung, als ich in IN OTHER CLIMES reingehört habe: was für ein ultra fettes Brett!

Hyrax - Over The Edge Tipp

Hyrax - Over The Edge
    Modern Metal

    Label: Recent Records
    VÖ: 03.10.2013

    Bewertung:8/10

Nachdem JBO Handlanger Felix Piccu jahrelang sein Taschengeld als Animateur aufgebessert hatte, konnte er sich endlich eine Gitarre kaufen. Er schnappte sich drei fähige Musiker und begann, Musik zu machen – HYRAX waren geboren. Das Ganze klingt auf "Over The Edge" etwa wie ein Unfall aus AS I LAY DIYING, AIRBOURNE, BOSS HOSS und ABBA und funktioniert dabei erstaunlich gut.

Sulamith – Passion (EP)

Sulamith – Passion (EP)
    Modern Death/Thrash Metal

    Label: Eigenregie
    VÖ: April 2013

    Bewertung:6/10

Paderborn liegt in Ost-Westfalen und nein, letzteres ist kein Oxymoron. Wie es bei manchen Teilchen der Fall ist, hat sich hier aus den Teilchen aufgelöster Bands eine neue formiert, die seit einem Jahr zusammen lärmt. Die fünf Jungs orientieren sich an traditionellen und modernen Kapellen des Death- und Thrash-Bereichs und legen mit ihrer ersten EP den Grundstein für den Weg an die Öffentlichkeit.

Eyes Set To Kill - Masks

Eyes Set To Kill - Masks
    Pop/Metalcore

    Label: Century Media
    VÖ: 23. September 2013

    Bewertung:6/10

EYES SET TO KILL aus Arizona veröffentlichen mit „Masks“ bereits das fünfte Album in fünf Jahren. Dass die Band um Frontfrau Alexia unbeirrt und routiniert ihr Ding durchzieht, wird auf dem 13-Tracker jederzeit deutlich – die Damen und Herren wissen, was sie da machen. Und das ist eine Mischung aus klebrig-süßen Popgesangslinien auf einem knallharten Metalcore-Fundament. Klingt bekannt? Tatsächlich werden ESTK mit diesem Konzept keinen Innovationspreis gewinnen, und mit dem Beauty-and-the-Beast Wechselgesang genau so wenig – aber innerhalb der gesteckten Grenzen funktioniert das ganze.

From This Day On - Open Letters To Ones Who Know

From This Day On - Open Letters To Ones Who Know
    Posthardcore / Hardcore / Punk

    Label: Fond Of Life Records
    VÖ: 17.06.13

    Bewertung:7/10

Dass FROM THIS DAY ON es ernst meinen, bekommt man schon bei der Verpackung mit: schick gemachtes Digipack mit viel Auge fürs Detail. Aber das kann man so eigentlich auch über die Musik sagen.

Asking Alexandria – From Death To Destiny Tipp

Asking Alexandria – From Death To Destiny
    Metalcore

    Label: Sumerian Records (Soulfood Music)
    VÖ: 09.08.2013

    Bewertung:9/10

ASKING ALEXANDRIA wurden von vielen anfangs sicherlich als kurzfristige Modeerscheinung abgetan, allerdings verstummten die Kritiker zusehends nach dem großen Erfolg des zweiten Albums „Reckless & Relentless“ der Briten, welches sogar Platz 9 der Billboard Charts erklomm. Durch öffentlich ausgelebte Toureskapaden, Alkohol- und Drogenexzesse (die teilweise so ausarteten, dass Sänger Danny Worsnop einzelne Konzerte aufgrund seines Zustandes nicht mehr bis zum Ende durchziehen konnte) wurden diese Stimmen wieder lauter und auch ich als bekennender AA Fan war sehr gespannt auf das so wichtige dritte Album der Jungs, welches den bedeutungsschwangeren Namen „From Death To Destiny“ trägt.

Iwrestledabearonce - Late For Nothing

Iwrestledabearonce - Late For Nothing
    Metalcore

    Label: Century Media
    VÖ: 09. August 2013

    Bewertung:4/10

Um möglichst brutal zu wirken, holzen viele Bands einfach drauf los, erreichen damit aber das komplette Gegenteil. Mit monotonen Breakdowns und durchgehender Härte stellt sich schnell der Langeweile-Effekt ein. Das Geheimnis liegt in der Dynamik, und was das angeht, sollten IWRESTLEDABEARONCE sich nochmal im Proberaum verschanzen und ein paar ältere Platten hören.
Seite 6 von 40