Modern Metal / Metalcore Reviews

Modern Metal und Metalcore Rezensionen, Meinungen und Kritiken


Eyes Set To Kill - Masks

Eyes Set To Kill - Masks
    Pop/Metalcore

    Label: Century Media
    VÖ: 23. September 2013

    Bewertung:6/10

EYES SET TO KILL aus Arizona veröffentlichen mit „Masks“ bereits das fünfte Album in fünf Jahren. Dass die Band um Frontfrau Alexia unbeirrt und routiniert ihr Ding durchzieht, wird auf dem 13-Tracker jederzeit deutlich – die Damen und Herren wissen, was sie da machen. Und das ist eine Mischung aus klebrig-süßen Popgesangslinien auf einem knallharten Metalcore-Fundament. Klingt bekannt? Tatsächlich werden ESTK mit diesem Konzept keinen Innovationspreis gewinnen, und mit dem Beauty-and-the-Beast Wechselgesang genau so wenig – aber innerhalb der gesteckten Grenzen funktioniert das ganze.

From This Day On - Open Letters To Ones Who Know

From This Day On - Open Letters To Ones Who Know
    Posthardcore / Hardcore / Punk

    Label: Fond Of Life Records
    VÖ: 17.06.13

    Bewertung:7/10

Dass FROM THIS DAY ON es ernst meinen, bekommt man schon bei der Verpackung mit: schick gemachtes Digipack mit viel Auge fürs Detail. Aber das kann man so eigentlich auch über die Musik sagen.

Asking Alexandria – From Death To Destiny Tipp

Asking Alexandria – From Death To Destiny
    Metalcore

    Label: Sumerian Records (Soulfood Music)
    VÖ: 09.08.2013

    Bewertung:9/10

ASKING ALEXANDRIA wurden von vielen anfangs sicherlich als kurzfristige Modeerscheinung abgetan, allerdings verstummten die Kritiker zusehends nach dem großen Erfolg des zweiten Albums „Reckless & Relentless“ der Briten, welches sogar Platz 9 der Billboard Charts erklomm. Durch öffentlich ausgelebte Toureskapaden, Alkohol- und Drogenexzesse (die teilweise so ausarteten, dass Sänger Danny Worsnop einzelne Konzerte aufgrund seines Zustandes nicht mehr bis zum Ende durchziehen konnte) wurden diese Stimmen wieder lauter und auch ich als bekennender AA Fan war sehr gespannt auf das so wichtige dritte Album der Jungs, welches den bedeutungsschwangeren Namen „From Death To Destiny“ trägt.

Iwrestledabearonce - Late For Nothing

Iwrestledabearonce - Late For Nothing
    Metalcore

    Label: Century Media
    VÖ: 09. August 2013

    Bewertung:4/10

Um möglichst brutal zu wirken, holzen viele Bands einfach drauf los, erreichen damit aber das komplette Gegenteil. Mit monotonen Breakdowns und durchgehender Härte stellt sich schnell der Langeweile-Effekt ein. Das Geheimnis liegt in der Dynamik, und was das angeht, sollten IWRESTLEDABEARONCE sich nochmal im Proberaum verschanzen und ein paar ältere Platten hören.

Phinehas - The Last Word Is Yours To Speak Tipp

Phinehas - The Last Word Is Yours To Speak
    Metal / Metalcore

    Label: Victory Records (Soulfood)
    VÖ: 26.07.2013

    Bewertung:9/10


PHINEHAS aus Kalifornien sind für mich persönlich eine ganz besondere Band. Nach der unerwarteten Auflösung meiner Lieblingsband HASTE THE DAY im November 2010 konnte mich lange Zeit keine andere Band mehr so begeistern wie HASTE THE DAY. Die Musik von HTD besitzt die nötige Härte, einen tollen Gitarrensound und ausreichend hymnenartige Melodien, die, gespickt mit ihren ehrfürchtigen, liebevollen Lyrics, einfach anstecken und absolut authentisch wirken. Es ist wohl kein Zufall, dass ich durch HASTE THE DAY (beziehungsweise ihren Gitarristen Scotty Whelan, der vor seiner Zeit bei HTD für PHINEHAS die Saiten zupfte) auf PHINEHAS aufmerksam gemacht wurde.

We Need Guns! - White Crows

We Need Guns! - White Crows
    metallischer Hardcore / Metalcore

    Label: Acuity
    VÖ: 12.06.13

    Bewertung:7/10

WE NEED GUNS kommen aus Lübeck und bringen mit „White Crows" nach drei EPs ihr erstes Album raus. Und wer auf Bands wie PARKWAY DRIVE und FOR THE FALLEN DREAMS steht, der kann hier ziemlich glücklich werden.

Pride Shall Fall - The Breach Of Atlas

Pride Shall Fall - The Breach Of Atlas
    Metalcore

    Label: Metal Blanc Media
    VÖ: 29. März 2013

    Bewertung:1/10

Ich höre viel Musik – Heavy Metal, Thrash, Death, Black, Prog, Grind, Rock, Hardcore, Grunge, Stoner, Punk und sogar Rap. Wenn Musik mit Leidenschaft und aus Überzeugung gespielt wird, kann ich sie respektieren und vielleicht gefällt sie mir auch. Und dann gibt es Bands wie PRIDE SHALL FALL und deren Debüt „The Breach Of Atlas“. Die Bremer präsentieren auf ihrem von HEAVEN SHALL BURN-Gitarrist Alexander Dietz produzierten Album 11 Tracks inklusive In- und Outro.

Incus - Lifelike (EP)

Incus - Lifelike (EP)
    Progressiver Alternative Rock

    Label: Eigenproduktion
    VÖ: Frühjahr 2013

    Bewertung:7/10

INCUS aus Osnabrück, das Trio startet mit seiner selbstproduzierten EP „Lifelike" zum Angriff. In knappen dreißig Minuten können mich INCUS (benannt nach dem kleinen Knochen im Mittelohr, der für die Übertragung des Schalls verantwortlich ist) überzeugen. Die musikalischen Arrangements sind enorm kreativ, melancholisch und besonders die progressiven, weit ausladenden Instrumentalpassagen klingen klasse.


Boil - aXiom

Boil - aXiom
    Progressive Metal

    Label: Vicisolum Productions
    VÖ: 15.2.2013

    Bewertung:6/10

Modern bis zum Letzten: Nicht nur, dass der Sound auf BOILs drittem Album „aXiom“ so sehr nach 21. Jahrhundert klingt, dass die schlagbehoste Analogfraktion hiermit die Suche nach einem Feindbild ein für allemal aufgeben kann – nein, „aXiom“ ist auch noch vertontes Hoserunterlassen im Stile dieser Generation Facebook, von der man in letzter Zeit immer öfter hört. Will sagen: BOIL haben ihre Einflüsse so offensichtlich vereinnahmt, dass ihr Album klingt wie eine Gefällt-mir-Liste. Und ist all das schlecht? Jein mit Tendenz zum Nein.

Shape Of Clarity - Chameleon Mirror

Shape Of Clarity - Chameleon Mirror
    Metalcore / Neon Metal

    Label: recordJet
    VÖ: 22.02.2013

    Bewertung:5/10

Die deutsche Metalcore Band SHAPE MY CLARITY "überzeugt live mit einer ausgefallen Schwarzlichtshow und schafft sich mit "Neon Metal" eine eigene Nische", aha! Bringt für das Hörvergnügen daheim leider gar nichts, aber immerhin eine nette Idee für ein Alleinstellungsmerkmal. Da sich SHAPE MY CLARITY an den übersättigten Metalcore wagen, haben sie dies auch zwingend nötig.

Bleed The Man - Ashes From The Past

Bleed The Man - Ashes From The Past
    Modern Metal

    Label: Coroner Records
    VÖ: 12.03.2013

    Bewertung:5/10

Modern Metal steht auf der Speisekarte der Spanier von BLEED THE MAN. Mit ihrem neuen Album, welches über Coroner Records erschien, kommen all diejenigen auf ihre Kosten, die sich diesem Subgenre verbunden fühlen und es hinnehmen können, dass nicht alles Gold gleich glänzt.

The Haverbrook Disaster - Weather The World

The Haverbrook Disaster - Weather The World
    Moderner Hardcore

    Label: Let It Burn
    VÖ: 05.04.13

    Bewertung:8/10

THE HAVERBROOK DISASTER gehen in die nächste Runde. Nach ihrer Split mit DEMORALISER legen sie jetzt ihr zweites Full Length vor und festigen damit weiterhin ihren Ruf als deutsche Variante von COMEBACK KID und EVERGREEN TERRACE.

Sonic Skies - Icarus (EP)

Sonic Skies - Icarus (EP)
    Metalcore

    Label: Eigenproduktion
    VÖ: 05.04.2013

    Bewertung:7/10

"Angriff ist die beste Verteidigung" scheinen sich SONIC SKIES gedacht zu haben und so startet der Promozettel mit der Frage: „Wer macht denn heute noch Metalcore? Ganz einfach: SONIC SKIES..." Ich würde die Frage gerne noch etwas konkretisieren und fragen: „Wer traut sich denn heutzutage noch an Metalcore?", denn gerade in diesem Genre scheinen die ganz Großen in Stein gemeißelt zu sein und richtige Impulse setzen nur wenige Rookies. SONIC SKIES haben trotzdem ein Faible für das Genre und versuchen mit mit ihrer EP „Icarus", die mit 7 Tracks eigentlich fast gar keine ist, ihr Glück.

Rob Zombie - Venomous Rat Regeneration Vendor Tipp

Rob Zombie - Venomous Rat Regeneration Vendor
    (Horror) Rock / Industrial

    Label: Universal
    VÖ: 19.04.2013

    Bewertung:8/10

Auch wenn sich das Zitat zur Platte mit „... da werden mir die Fans von beiden Sounds sicher zustimmen..." in Zusammenhang mit der Erscheinung von Herrn Zombie etwas wie ein Drohung klingt, er hat Recht! „Venomous Rat Regeneration Vendor" schafft tatsächlich den traditionellen ROB ZOMBIE Sound ins Hier und Heute zu tragen und präsentiert eine ansprechende Symbiose aus Rock und tanzbaren Sounds. Eventuell verkneift er sich in Zukunft die Remixalben und macht dafür ein Filmchen mehr...

Bring Me The Horizon - Sempiternal Tipp

Bring Me The Horizon - Sempiternal
    Deathcore/Metalcore/Ambient

    Label: Sony
    VÖ: 29.03.2013

    Bewertung:9/10

BRING ME THE HORIZON muss man sicherlich kaum noch groß vorstellen. Das Quintett aus Sheffield hat in den letzten Jahren mit seinem experimentellen Stil die Metal- und Posthardcore Szene gehörig aufgemischt. Die einen hassen sie, die anderen lieben sie – dazwischen gibt es kaum etwas.


Seventribe - Reborn Digital-EP

Seventribe - Reborn Digital-EP
    Metalcore

    Label: Redfield Digital
    VÖ: 22.03.13

    Bewertung:6/10

Wenn die SEVENTRIBE EP anfängt, wird eines sofort klar: die Schweden mögen BRING ME THE HORIZON – und zwar sehr! An manchen Stellen ist das schon übel, wie sehr das Riffing an die Briten angelehnt ist. Auf der anderen Seite haben sie zumindest genügend Wucht dabei, um nicht damit unterzugehen.

Hate Squad - You Are Not My Fuckin‘ God – Best Of 20 Years Of Raging Hate

Hate Squad - You Are Not My Fuckin‘ God – Best Of 20 Years Of Raging Hate
    Metal / Hardcore

    Label: Swell Creek
    VÖ: 19.04.2013

    Bewertung:8/10

20 Jahre HATE SQUAD – dass das schon wieder so lange her ist. Welches Gewicht die Band zu ihren besten Zeiten hatte, wird mit der Song-Zusammenstellung auf diesem Doppelalbum deutlich: „You Are Not My Fuckin' God – Best Of 20 Years Of Raging Hate" ist nicht nur eine Retrospektive von HATE SUQAD, sondern auch ein Dokument der Anfänge und Entwicklung einer musikalischen Grenzsprengung.

Adept - Silence the World Tipp

Adept - Silence the World
    Screamo/Metalcore/Post-HC

    Label: Panic & Action Management (Soulfood)
    VÖ: 22. März 2013

    Bewertung:8/10

Mit „Silence The World“ erschien dieser Tage das mittlerweile dritte Album der Schweden von ADEPT. Und das Quintett hat augenscheinlich ihren, nennen wir es mal Postcore, Screamo, Metal-Hardcore perfektioniert. ADEPT machen noch weniger Gefangene als früher. Die Platte klingt irgendwie runder und abwechslungsreicher als bisher. Schrei-, Grunz- und cleane Gesangsparts wechseln sich regelmäßig ab und erschaffen immer wieder auch kleinere Gänsehautmomente. Dazu haben die Schweden offensichtlich viele Freunde ins Studio geholt, die fröhlich mitträllern und ihren Tel dazu beitrageen, dass dieses Album funktioniert.

Barrow - Thought I`m Alone Tipp

Barrow - Thought I`m Alone

    Label:
    VÖ:

    Bewertung:1/10

Nach kurzen Intro-Klängen legen BARROW direkt los und es gibt noisigen Posthardcore mit zwei Schreiern auf die Fresse. Ich tue mich schwer, wirklich etwas rauszuhören. Aber nach eineinhalb Minuten verfallen sie unvermittelt in einen sphärischen Part, der an THRICE oder neuere ARCHITECTS erinnert. Und auf einmal ergibt auch das Durcheinander des Anfangs Sinn. BARROW aus North Carolina verbinden das pure Chaos und gewalttätigen Lärm mit flirrender Schönheit. Immer zwischen zerbrechend und zerbrochen. Wow!


Beyond The Shore - Ghostwatcher

Beyond The Shore - Ghostwatcher
    Metalcore

    Label: Metal Blade Records
    VÖ: 02.04.2013

    Bewertung:7/10

BEYOND THE SHORE finden definitiv zwischen Hardcore und Metal statt und die explosive Mischung knallt ordentlich. Spontan erinnern mich BEYOND THE SHORE an WINDS OF PLAGUE mit ihrem Geballer. Während die aber manchmal gerne nach Chinarestaurant klingen, geben BEYOND THE SHORE noch eine Prise melodischen Gesang zum polternden Feuerwerk.
Seite 7 von 40