Alternative Rock / Indie Reviews

Alternative Rock und Indie-Rock Rezensionen, Meinungen und Kritiken


Drive Moya - The Light We Lost

Drive Moya - The Light We Lost
    Alternative/Postrock/Shoegaze

    Label: Noise Appeal Records
    VÖ: 6.12.2019

    Bewertung:7/10

So gemächlich wie die bisherige Geschichte von DRIVE MOYA – 2014 gegründet, Debüt 2019 – klingt auch die Musik. Das erste Album „The Light We Lost“ ist eine meist beruhigende und effektbeladene Mischung, transportiert eine verträumte Stimmung und wird nur selten richtig krachig.


Coppelius - Kammerarchiv Tipp

Coppelius - Kammerarchiv
    Kammercore

    Label: Foxy Records
    VÖ: 06.09.2019

    Bewertung:10/10

Coppelius sind wieder da, mit Altem und Neuem bunt gemischt, aus ihrem "Kammerarchiv". Dabei haben sie ein buntes Gemisch aus Covern, neuen und alten Sonderprojekten, Neuaufnahmen und natürlich neuen Titeln, die nur hier zu finden sind.


Gold - Why Aren't You Laughing? Tipp

Gold - Why Aren't You Laughing?
    Alternative/Postrock

    Label: Artoffact
    VÖ: 5.4.2019

    Bewertung:8/10

GOLD bleiben dabei, nicht fassbar sein zu wollen. Viel Aufhebens um sich selbst hat die niederländische Band noch nie gemacht, stattdessen auf jedem der mit „Why Aren’t You Laughing“ jetzt schon vier Alben immer ein bisschen den musikalischen Kompass neu ausgerichtet. Das bringt wenig Ruhm ein. Die Musik ist dafür umso besser.


April Art - Rise & Fall

April Art - Rise & Fall
    Alternative Rock

    Label: Artist Station Records
    VÖ: 26.04.2019

    Bewertung:6/10

Das Artwork ist auch im Musikgeschäft die halbe Miete. Wer beim örtlichen Musikhändler durch das CD-Regal stöbert, sucht Bandname, Albumtitel und einen visuellen Reiz, der verweilen lässt. All das bietet auch die Verpackung der APRIL-ART-Debütscheibe "Rise & Fall“ auf vorbildliche Art und Weise. Ob der visuelle Reiz einer Comic-Adaption des handelsüblichen Bandfotos allerdings als eher positiv oder negativ einzuordnen ist, bleibt jedem selbst überlassen. Letztlich sollte vor allem der Inhalt zählen.


Puppy - The Goat

Puppy - The Goat
    Alternative Rock

    Label: Spinefarm Records UK
    VÖ: 25.01.2019

    Bewertung:7/10

Lasst uns versuchen, diese vielen irreführenden Schnipsel zum Debüt "The Goat" des englischen Trios PUPPY etwas zu ordnen. Das Coverartwork und der Albumtitel erinnern an GRAVE PLEASURE und vermitteln Mystik mit Tendenz zu den dunklen Künsten. Und die Tatsache, dass Tom Dalgety (u.a. GHOST, PIXIES und ROYAL BLOOD) das Album produziert hat, legt noch mehr Brotkrumen auf diese falsche Fährte. Die pinke Farbe im Artwork erinnert eher an DEEZ NUTS und auch die drei Bandmitglieder sehen eher nach Bollo-Hardcore statt Pop-Hard-Rock-Hymnen mit Kostümen aus. Was genau gibt es denn nun zu hören, ist das gut oder kann das weg?


Mark Deutrom - The Blue Bird Tipp

Mark Deutrom - The Blue Bird
    Art Rock

    Label: Season Of Mist
    VÖ: 04.01.2018

    Bewertung:8/10

Ex-THE-MELVINS-Bassist MARK DEUTROM wirkt mitunter wie ein Paradiesvogel im Repertoire des französischen Labels Season Of Mist. Elegant und stilbewusst grenzt sich der überzeugte Mantelträger überdeutlich von der in Leder gewandten Böse-Männer-Kultur des Extreme Metals ab. Umso wohltuender, dass der studierte Komponist auch musikalisch andere Wege geht und auf "The Blue Bird“ mit ansprechendem Art Rock aufwartet.


Myrkur - Juniper (EP) Tipp

Myrkur - Juniper (EP)
    Alternative Rock/ Folk/ Black Metal

    Label: Relapse Records
    VÖ: 07.12.2018

    Bewertung:9/10

Seit die dänische Senkrechtstarterin MYRKUR aka Amalie Bruun 2017 mit ihrem Album „Mareridt“ auf einen Schlag im Licht der Öffentlichkeit stand, warten sowohl neue als auch alte Fans aufgeregt auf ein weiteres Album, dessen Überbrückungszeit mit ihrer neuen EP „Juniper“ erleichtert wird.


Dreimillionen - Aus Glas und Wein

Dreimillionen - Aus Glas und Wein
    Deutschsprachiger Indie-Rock

    Label: Redfield Records
    VÖ: 30.11.2018

    Bewertung:5/10

Wer kennt diesen Moment, wenn man in sein Auto steigt, das Radio anmacht und zwischen nervtötenden Elektrobeats und den „Charts“ wählen kann? Für mich fällt die Wahl dann meistens doch auf die Charts und irgendwo zwischen HERBERT GRÖNEMEYER und HELENE FISCHER finden sich entsprechend neue deutsche Pop-/Rock-Künstler. Der Trend für deutschsprachige Musik scheint in den letzten Jahren wohl wieder gestiegen zu sein, was eigentlich ganz cool ist, aber oft irgendwie in die Hose geht.


Hilma Nikolaisen - Mjusic

Hilma Nikolaisen - Mjusic
    Indie

    Label: Fysisk Format
    VÖ: 30.11.2018

    Bewertung:6/10

Der Albumtitel „Mjusic“ des zweiten Albums von HILMA NIKOLAISEN erscheint auf den ersten Blick ziemlich einfallslos. Dabei hieß ganz genau so Hilmas erste Punkband mit ihrem Bruder mit einem zarten alter von fünf Jahren. Wie man also vermuten kann, steckt der Nachfolger von „Puzzler“ voller Energie, Verspieltheit und Freude an der Musik.


Grzegorz - 33 Tipp

Grzegorz - 33
    Alternative Rock, Synthpop und Industrial

    Label: helltag
    VÖ: 26.10.2018

    Bewertung:8/10

Alleine schon mit dem Coverartwork von "33" hat GRZEGORZ sofort mein Interesse geweckt. Es zeigt Grzegorz Olszowka als kleinen Knirps, im Schlafanzug mit der Fernbedienung auf dem Teppich sitzend und ganz offensichtlich komplett in den Bann gezogen von den bewegten, bunten Bildern im TV. Das ist schon einige Jahre her und die Musik auf seinem Album verkörpert eher den Stress und die Reizüberflutung, der Kinder heutzutage über TV, Internet und Social Media ausgesetzt sind. Olszowka ist einer, zu dem man ‚Tausendassa‘, ‚kreativer Kopf‘ oder ‚Hans Dampf in allen Gassen‘ sagt – demensprechend vielseitig und offen präsentiert er sich mit einem starken Mix aus Industrial, Alternative und Synthpop.


Black As Chalk - Ouro Tipp

Black As Chalk - Ouro
    Alternative Rock

    Label: Magic Mile Music
    VÖ: 14. September 2018

    Bewertung:8/10

Das Album „Halations“ habe ich damals gerne gehört, danach habe ich BLACK AS CHALK aus den Augen verloren und einen Longplayer verpasst. Mit Nummer vier steige ich also wieder ein – und bin überrascht von „Ouro“. Die Göttinger Band hat ihren Stil weiterentwickelt und dabei den Kern erhalten können.


Curse Of Lono - As I Fell

Curse Of Lono - As I Fell
    Cinematic Rock

    Label: Submarine Cat Records
    VÖ: 17.08.2018

    Bewertung:6/10

CURSE OF LONO musikalisch in eine Schublade zu schieben, ist eine Herausforderung für sich. Die nach einem Roman von Hunter S. Thompson benannte Band mischt Americana, Roots, Rhythm & Blues, Pop und Alternative Rock zu einem dunklen Cocktail, der auf dem Debütalbum "Severed“ euphorischen Zuspruch erhielt und mitunter schon als Film-Soundtrack genutzt wurde. Die selbst gewählte Bezeichnung des "Cinematic Rock“ hat also ihre Daseinsberechtigung und untermauert diese auch mit dem neuen Album "As I Fell“.


Árstíðir - Nivalis Tipp

Árstíðir - Nivalis
    Icelandic Independent

    Label: Season Of Mist
    VÖ: 22.06.2018

    Bewertung:9/10

Um in der immer härter umkämpften Musikbranche erfolgreich zu sein, müssen Bands heutzutage besonders kreativ sein. Auf der Suche nach medialer Aufmerksamkeit ist der isländischen Indie-Folk-Gruppe ÁRSTÍÐIR so ein ganz besonderer Coup gelungen: Anno 2013 filmte der PR-Manager des damaligen Sextetts die Nordmänner dabei, wie sie im nächtlichen Bahnhof von Wuppertal die isländische Nationalhymne a cappella darboten. Wenig später ging das Video viral und konnte bis heute fast sieben Millionen Aufrufe auf YouTube verzeichnen, sodass schnell unterging, dass die Isländer in ihrer Heimat schon viel länger ein wahrer Chartstürmer sind.


Blackout Problems - Kaos

Blackout Problems - Kaos
    Poppunk / Pop / Posthardcore / Alternative Rock

    Label: Munich Warehouse
    VÖ: 15.06.18

    Bewertung:7/10

Die Geister, die das Debüt dieser Münchener vor ca. zwei Jahren gehört haben, dürften sich an „Kaos“ eventuell scheiden: Haben die BLACKOUT PROBLEMS auf dem Debüt noch Poppunk mit Posthardcore vermischt, hat sich jetzt das Koordinatensystem des Quartetts deutlich verschoben.


The Micro Head 4n's - Nemureru Mori no Prelude ~Revoir~ (Single)

The Micro Head 4n's - Nemureru Mori no Prelude ~Revoir~ (Single)
    J-Rock

    Label: Gan-Shin Records
    VÖ: 20.06.2018

    Bewertung:7/10

Als anno 2015 Ex-A-Sänger Nimo zur Visual-Kei-Supergroup THE MICRO HEAD 4N‘S stieß, war der Hype enorm. Sowohl in Japan als auch im Ausland wurde das Potenzial des neu formierten Quintetts in den Himmel gelobt. Knapp zwei Jahre später ist von der Begeisterung nicht mehr viel zu spüren, das Tokyoter Quintett steht an der Grenze zur musikalischen Bedeutungslosigkeit. Daran wird wohl auch die neue Single “眠れる森の前奏曲 ~REVOIR~” nicht viel ändern können, schlecht ist die Scheibe aber definitiv nicht.


Stepfather Fred - Enhancer Tipp

Stepfather Fred - Enhancer
    Heavy Alternative Rock

    Label: El Puerto Records/ Soulfood
    VÖ: 27.04.2018

    Bewertung:8/10

„Wir machen Rock!“ – eine Aussage, in der sich viele Bands verfangen und vergessen, was denn ihr eigentliches Ziel ist. Im Endeffekt geht es nämlich gar nicht darum, sich einem bestimmten Genre zu fügen, sondern sein eigenes Ding zu machen. Und genau das haben STEPFATHER FRED endlich geschafft, mit ihrem vierten Studioalbum „Enhancer“.


Cold Years - Northern Blue Tipp

Cold Years - Northern Blue
    Rock

    Label: Homebound Records
    VÖ: 02.03.2018

    Bewertung:8/10

Schöne Reiseziele gibt es wie Sand am Meer, die schottische Großstadt Aberdeen zählt allerdings nur bedingt dazu. Zwar reizen einige architektonische Schönheiten sowie das typisch schottische Umland den Touristen, doch unter dem Strich ist die Küstenstadt vor allem eins: Grau. Auf der Suche nach schönen Stadtbildern fällt es schwer, bei solch farbloser Monotonie die Häuser überhaupt noch auseinanderzuhalten.


The Hydden - Anthems For The Wild And Hungry

The Hydden - Anthems For The Wild And Hungry
    Alternative Rock, Blues Rock

    Label: Wild Fang Records
    VÖ: 16.02.2018

    Bewertung:7/10

Rock? Grunge? Blues? Oder doch Alternative? Das Duo THE HYDDEN, welches sich selbst als "Two-Man-Army“ bezeichnet, weiß selbst nicht so genau, was sie spielen. Deshalb haben die Schweizer auf der Infoseite ihres Facebook-Accounts gleich sechs (!) Genrebezeichnungen eingetragen. Und tatsächlich sind die Zwei, was den Sound anbelangt, nur schwer in eine Schublade zu pressen. Planlos hört sich das Debütalbum "Anthems For The Wild And Hungry“ trotzdem nie an.


Listener - Being Empty: Being Filled Tipp

Listener - Being Empty: Being Filled
    Alternative Rock / Post Hardcore

    Label: Sounds Of Subterrania
    VÖ: 2. Februar 2018

    Bewertung:8/10

Man hat’s nicht leicht. „Being Empty: Being Filled“ höre ich seit einigen Wochen mit Genuss. Aber dann: tja. Wie soll ich diese Musik bloß in Worte fassen?


Partisan - s/t EP

Partisan - s/t EP
    Alternative Rock

    Label: keins
    VÖ: 17.11.2017

    Bewertung:6/10

PARTISAN, das sind Stuart Armstrong (Gesang und Gitarre), Dan Albon (Bass) und Leo Stanfield (Schlagzeug). Wenn es nach dem Radiosender XFM geht, dann sollte man sich diese Namen merken, den der Sender verlieh den Engländern schon 2009 den Titel "Best Unsigned Band". Wer sich die EP zu Gemüte führt, kann sich das zwar schnell erklären – fragt sich aber auch, was in den letzten acht Jahren passiert ist. Das Trio trifft mit ihrem Sound ungefähr die Schnittmenge zwischen QUEENS OF THE STONE AGE Anfang der Nullerjahre und DEATH FROM ABOVE.

Seite 3 von 31