Sound City - Real To Reel Tipp

Sound City - Real To Reel

Dave Grohl ist so einer, der nie genug von Musik kriegt, Musikgeschichte schrieb und weiterhin schreibt, ein ewiger Fanboy bleiben wird und nun mit „Sound City" auch noch unter die Filmemacher gegangen ist. Natürlich wieder unter dem Banner Musik. Nachdem sich der Dauergrinser Grohl mal eben ein speziell angefertigtes Neve 8028-Mischpult des Sound City Studios in Los Angeles gekauft hatte (Baujahr 1972 und Traum schlafloser Nächte eines jeden Kenners von analogem Studio-Equipment) kam er auf die Idee, genau über dieses legendäre Studio einen Film zu machen.

An diesem Ort haben bereits zahlreiche Künstler aufgenommen. NIRVANA haben dort den Meilenstein „Nevermind" eingespielt, RAGE AGAINST THE MACHINE ebenfalls ihr Debüt, METALLICA ihren letzten Streich, RANCID, ELTON JOHN, DIO, TOM PETTY, NINE INCH NAILS, QUEENS OF THE STONE AGE, TOOL, RED HOT CHILI PEPPERS.... die vielseitige Liste geht ewig weiter.

Natürlich gibt es zu diesem Film einen Soundtrack und genau den habe ich mir vorgeknöpft. Leider geht das Namedropping weiter, denn neben Dave Grohl haben auch noch Josh Homme, Corey Taylor, Trent Reznor, Paul Mc Cartney und viele andere großartige Künstler mitgeholfen, die Songs mit dem einzigartigen Sound zu erstellen und den Geist der Sound City Studios einzufangen. Herausgekommen ist (wer hätte das gedacht bei einer derartig hochkarätigen Mannschaft?) ein lückenlos grandioses Album mit exzellentem Sound. Es ist den Beteiligten tatsächlich gelungen, eine musikalische Brücke von 1970 bis heute zu schlagen. Wir hören durchgehend warme, erdige Rocksongs, die allesamt kompositorisch und klanglich auf bestem Niveau sind. Sozusagen eine perfekte Platte für die Ewigkeit mit hohem amerikanischem Anteil, ganz ohne Breakdowns und Blastbeats.

„You Can't Fix This" zeigt, wie Truckerrock mit einer Frau wie Stevie Nicks am Mikro klingen muss. SHERYL CROW und SOPHIE B.HAWKINS klangen in ihren besten Zeiten nicht ansatzweise so gut. Das folgende „The Man That Never Was" klingt dann eindeutig nach FOO FIGHTERS. Immer wieder ein Fest, wenn die Riffs und Soli so geschmeidig rausgehauen werden, dass sie sich kinderleicht anhören und man als Hörer ohne Widerworte mitgezogen wird. Je nachdem, welche Musiker pro Song zusammenkommen, verläuft die Reise. Aber ganz gleich, ob der Punk Grunge Bastard mit Mundharmonika „Youre Wife Is Coming", das minimal inszenierte zwischen „Stairway To Heaven" und „Have You Ever Seen The Rain" pendelnde „From Can To Can't" (ist das Corey Taylor, der enorm gefühlvoll ins Mikro röhrt?! Gänsehaut pur!), das Leierkasten-ähnliche, zaghaft vorgetragene „Centipede"... ich kann jetzt jeden Song analysieren und abfeiern, kann es aber auch kurz machen und euch selbst die Entdeckung überlassen.

Für alle, die nur ansatzweise mit der Kunst von einem der beteiligten Bandmitglieder etwas anfangen können, zugreifen! Dürften somit alle sein...die Platte ist ganz großes Kino und alles andere hätte bei dieser Beteiligung auch auf Manipulation hingedeutet. Ein Fest für die Ohren, cool as fuck und ein Muss für jeden Fan von echtem, handgemachtem (Retro) Rock. Der Film dazu erschien übrigens am 22.03.2013.

sound-city-dave foto 2013

Artikel dazu